Donnerstag, 1. Oktober 2020
Mehr
    Start Gesund leben Training fürs Gehirn

    Training fürs Gehirn

    -

    Geistige Fitness definiert sich nicht allein über die Intelligenz. Ganz im Gegenteil: Wichtige Funktionen des Gehirns können gezielt geschult werden. Wir verraten Tipps und Tricks!

    Wer schon einmal Sport betrieben hat, weiß um die Bedeutung regelmäßiger Trainingseinheiten. Was für die körperliche Fitness wie selbstverständlich gilt, mag hinsichtlich der geistigen Fitness erst einmal suspekt anmuten. Tatsächlich ist regelmäßiges Gehirntraining aber ebenso essentiell für einen erfüllten Lebensabend wie ein gesunder Körper. Doch wie genau trainiert man das Gehirn?

    Zunächst einmal ist es wichtig, das Gehirn nicht zu überfordern. Wer also denkt, mit wahren Trainingsmarathons die Versäumnisse der letzten Jahre aufholen zu können, erreicht damit höchstens das Gegenteil.

    Die simpelsten Übungen hat jeder zuhause

    Experten halten bereits zehn Minuten tägliches Gehirntraining für ausreichend. Auch hier wirkt sich ein Kaltstart allerdings eher negativ aus. Nehmen sie sich Zeit, um vor jeder Einheit erst einmal den Kopf frei zu kriegen. Spezielle Atemübungen können bereits dabei helfen, die anfallenden Gedanken aus dem Kopf zu entfernen.

    Sobald Sie sich entspannt und bereit fühlen, können Sie loslegen: Egal ob eine Runde Schach, das Kreuzworträtsel in der Fernsehzeitung oder ein spannendes Puzzle – die simpelsten Übungen für den Denkapparat hat praktisch jeder zuhause. Auf diese Weise können Übungen ergänzt und später auch erschwert werden, um dem Gehirn den entscheidenden Reiz zu setzen.

    Artikel des Alstertal-Magazins vornehmen und los!

    Ein Beispiel: Nehmen Sie sich einen Artikel des Alstertal-Magazins vor und wählen einen beliebigen Buchstaben aus. Anschließend schauen Sie auf die Uhr und versuchen so schnell wie möglich den gewählten Buchstaben im gesamten Text zu markieren. Diese Übung fördert die Konzentrationsfähigkeit!

    Wenn es um die Schulung des Kurzzeitgedächtnisses geht, bieten Radio und Fernsehen ebenfalls eine ideale Trainingsmöglichkeit: Stellen Sie das Gerät für wenige Minuten sehr leise und hören Sie zu. Die Aufgabe besteht nun darin, das Gesprochene so gut wie möglich wiederzugeben.

    Für besonders aufmerksame Zuhörer eröffnet sich hier sogar die Option, das Ganze Stück für Stück auszudehnen. Je länger die Dauer, desto stärker wird das Kurzzeitgedächtnis gefordert.

    So bleiben Sie nicht nur körperlich, sondern auch geistig voll auf der Höhe. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....