Dienstag, 20. Oktober 2020
Mehr
    Start Natur Gefiederter Besuch

    Gefiederter Besuch

    -

    Plötzlich war er da: Im Baum gegenüber der Redaktion saß für wenige Minuten ein anscheinend ausgerissener Wellensittich. Grund genug nachzufragen: Was macht man, wenn einem ein Vogel zufliegt?

    Da die kleinen Piepmätze draußen großen Gefahren ausgesetzt sind und die Überlebenschancen sehr gering sind, sollten sie versuchen, wenn sie selber einmal in die Situation kommen sollten, draußen einen hilflosen Wellensittich zu finden, den kleinen Vogel vorsichtig einzufangen. Dabei ist es wichtig, ruhig zu bleiben und keine panischen Bewegungen zu machen, da diese den Vogel verschrecken und zur Flucht verleiten könnten. Probieren sie es lieber mit einer kleinen Futterspur aus Samen und Körnern und einem Handtuch, das sie zum Fangen über den Wellensittich werfen. Sollte der Vogel unerreichbar in einem Baum sitzen, können sie ihn mit Wasser bespritzen. Das ist für den Vogel ungefährlich, er wird aufgrund des Wassers aber vorrübergehend flugunfähig, weshalb er zu Boden segeln wird und sie ihn dann leicht mit einem Kescher oder ähnlichem fangen können. Wenn dieses Manöver von Erfolg gekrönt war, sollten sie den Vogel umgehend ins Warme bringen. Über die Unterbringung in einem Karton mit Luftlöchern und einer Bodeneinlage, wie zum Beispiel einem Handtuch, freut er sich genau so sehr, wie über das Zurückkehren in einen Vogelkäfig. Zur Erstversorgung werden Samen oder Körner zum Fressen, ein bisschen Wasser zum Trinken und eine Rotlichtlampe zum Aufwärmen empfohlen. Da der gefiederte, neue Mitbewohner natürlich zurück in sein gewohntes Umfeld und  zu seinem Besitzer soll, ist es ratsam sich umgehend an den Vogelsuchdienst des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) zu wenden, oder den Fund dem NABU oder dem Tierheim zu melden.

    Wenn nach 14 Tagen der rechtmäßige Besitzer noch immer nicht ermittelt werden konnte, dürfen sie die Suche einstellen. Nach 6 Monaten geht der Vogel dann in ihren Besitz über und sie können sich weiterhin mit voller Energie und Leidenschaft um ihren neuen Schützling kümmern.

    Mehr Infos gibt’s beim NABU Hamburg!

    Text: Leon Folleher
    Foto: Kai Wehl

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....