Donnerstag, 22. Oktober 2020
Mehr
    Start Natur Neue Studie: Was bedeutet das für das Alstertal und die Walddörfer?

    Neue Studie: Was bedeutet das für das Alstertal und die Walddörfer?

    -

    „Ältere leben umweltbewusster als die Jugend – aber Umweltverhalten ändert sich bei den Jungen am stärksten“ … das will das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos in Zusammenarbeit mit Zukunftsforscher Opaschowski beim “Nationalen WohlstandsIndex für Deutschland” (NAWI-D) herausgefunden haben.

    Poppenbüttel als Alters-Beispiel:
    Nun ist es bekanntermaßen so, dass im Alstertal und den Walddörfern viel mehr ältere als jüngere Menschen leben. Poppenbüttel gilt sogar als einer der Stadtteile in Deutschland mit dem höchsten Anteil an Hochbetagten – was natürlich auch an den dort beheimateten Senioreneinrichtungen liegt. Hier dessen aktueller Bevölkerungsstand nach Altersgruppen: 0-17 Jahre 16,5 %, 18-24 Jahre 5,5 %, 25-29 Jahre 3,3 %, 30-49 Jahre 22,4 %, 50-64 Jahre 19,8 %, 65 und älter 32,4 % (Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und SH, 31.12. 2018, mehr Zahlen hier)

    Hier nun Ergebnisse der Studie: Vier von zehn Deutschen (41%) leben nach eigenem Bekunden derzeit umweltbewusst. Unter jungen Menschen (14 bis 23 Jahre) ist umweltbewusstes Verhalten allerdings trotz der bundesweit anhaltenden Klimastreiks von Schülerinnen und Schülern deutlich weniger stark ausgeprägt. Lediglich jeder Dritte (33%) aus dieser Altersgruppe achtet darauf, im Alltag umweltbewusst zu handeln, wenn auch dieser Wert gegenüber dem Vorjahr um vier Prozentpunkte gestiegen ist.

    Nicht einmal jeder fünfte Deutsche (19%) meint aktuell, in einer Welt zu leben, die gut mit der Natur umgeht – alle Altersgruppen sehen in dieser Frage ähnlich schwarz, wie der vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos in Zusammenarbeit mit Zukunftsforscher Opaschowski erhobene »Nationale WohlstandsIndex für Deutschland« (NAWI-D) ergab. Der NAWI-D misst seit 2012 vierteljährlich den subjektiv empfundenen Wohlstand in der deutschen Bevölkerung. Unabhängig von der Bedeutung für das eigene Wohlbefinden wird dabei auch ermittelt, inwieweit sich die Bürger umweltbewusst verhalten.

    Ältere leben Umweltbewusstsein vor, Nachholbedarf bei Gen Z
    Auch in anderen Bereichen des ökologischen Wohlergehens liegen die Umfragewerte der jungen Generation deutlich unter denen der Gesamtbevölkerung. So lebt zum Beispiel fast jeder dritte Deutsche (32%) laut eigener Einschätzung im Einklang mit der Natur, bei der Gen Z (hier definiert als 14-23-jährig) tut dies gerade einmal jeder Vierte (25%). Auch der Anstieg bei den Jungen von fünf Prozentpunkten gegenüber 2018 ändert nichts daran, dass alle anderen Altersgruppen hier deutlich höhere Zustimmungswerte haben und hatten.

    Verhalten ändert sich bei den Jüngeren am stärksten
    Nichtsdestotrotz wächst das Umweltbewusstsein zurzeit in keiner Altersgruppe so stark wie bei den jüngeren Befragten. Im letzten Jahr ist der Anteil der 14 bis 23-Jährigen, die laut eigenen Angaben umweltbewusst leben, um ganze vier Prozentpunkte angestiegen (29% in 2018), seit 2017 sogar um sieben Prozentpunkte (26%). In den anderen Altersgruppen sind die Veränderungen im Verhalten seit Beginn der »Fridays for Future«-Proteste weit weniger signifikant.

    Wenn es um die Definition von Wohlstand geht, so ist bei der GenZ der größte Anstieg zu verzeichnen, was die Bedeutung ökologischer Faktoren für den Wohlstand angeht. Für jeden Vierten (24%) gehört beispielsweise die Nutzung erneuerbarer Energie zum Wohlstandsbegriff, im Durchschnitt sehen das nur 15 Prozent der Deutschen so.

    Wohlstand des Einzelnen beruht nicht auf ökologischem Wohlergehen
    Insgesamt werden ökologische Faktoren hingegen in deutlich geringerem Maße als treibende Kraft für den Wohlstand des Einzelnen gesehen als ökonomische, individuelle oder gesellschaftliche Umstände. Nicht einmal jeder vierte Deutsche (24%) verbindet beispielsweise ein Leben im Einklang mit der Natur mit dem Begriff Wohlstand. Selbst für die deutliche Mehrheit der Gen Z ist ökologisches Wohlergehen nach wie vor keine Grundvoraussetzung dafür, um zukünftig in Wohlstand leben zu können. Allerdings ist der Anteil derjenigen, für die Wohlstand und Ökologie unmittelbar zusammenhängen, bei den Jüngeren im Vergleich zu früheren Erhebungen am stärksten angestiegen.

    Zukunftsforscher Horst Opaschowski: „Eine Demonstration ist noch keine Revolution. Die Fridays for Future-Bewegung hat generationsübergreifend viele Menschen für klimatische Langzeitfolgen sensibilisiert. Aber vom Sinneswandel zum Verhaltenswandel ist noch ein weiter Weg. Andererseits wächst mit dem Umweltbewusstsein auch das Verständnis der Bevölkerung für umweltpolitische Maßnahmen. Insbesondere die Schaffung von positiven Anreizen für ein umweltfreundliches Verhalten kann die Aufgeschlossenheit der Bevölkerung für eine neue Klimaschutzpolitik verstärken helfen.“

    Steckbrief NAWI-D
    Im Frühjahr 2012 konzipierte Ipsos gemeinsam mit Zukunftsforscher Prof. Dr. Opaschowski ein neues Wohlstandsbarometer als Basis für einen umfassenden Nationalen WohlstandsIndex für Deutschland (NAWI-D), das seitdem kontinuierlich quartalsweise erhoben wird.

    Alstertalplus.de-Fazit:

    Die älteren Generationen sind gut (DANKE), aber das reicht nicht. Schon gar nicht, um etwas langfristig zu ändern. Denn – und das ist hart, aber wahr –, den aktuellen Stand Umweltzerstörung haben sie und nicht die Gen Z  verbockt. Und wenn laut Studie „fast jeder dritte Deutsche (32%) laut eigener Einschätzung im Einklang mit der Natur“ lebt, warum sterben dann auch in Deutschland die Insekten, warum haben wir ökologisch (von den Tieren gar nicht zu reden) bedenkliche Massentierhaltung und katastrophale Monokulturen. Die Bevölkerungsstruktur im Alstertal und den Walddörfern bringt mit sich, dass es der Umwelt vor Ort – glaubt man der Studie – aktuell bezogen auf andere Stadtteile und Bundesländer besser gehen müsste. Aber, ein Status Quo – „die Welt“ wird so nicht gerettet. Bleibt nur die Hoffnung, dass Greta & Co. bei den jungen Menschen noch mehr Umdenken anstoßen als bisher. In Poppenbüttel sind das gerade einmal 5,5 % (18-24 Jahre) gegenüber 52,2 % (50-64 Jahre und 65 Jahre und älter zusammen). Die Zukunft hängt also an einem sehr schmalen, seidenen Faden …   kw

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....