Sonntag, 25. Oktober 2020
Mehr
    Start Termin Bachs Johannespassion in Wellingsbüttel

    Bachs Johannespassion in Wellingsbüttel

    -

    Am 23. Februar wird es in der Lutherkirche Wellingsbüttel um 18 Uhr ein besonderes Ereignis geben: die Johannespassion in kleiner aber feiner Besetzung mit neun Sängern.

    Die Johannespassion von Johann Sebastian Bach: ein hoch dramatisches, zuweilen fast opernhaftes Werk, in dem, stärker noch als in der Passion nach Matthäus, die Ambivalenz zwischen dem leidenden und dem siegreichen Christus deutlich wird.

    Geht das mit so wenigen Sängern? Ja!  Bach selbst hatte bei seinen Aufführungen nicht wesentlich mehr Sänger zur Verfügung. Turba-Chöre und Arien werden von den 8 Mitgliedern der „Albis Cantores“ gesungen. Die eingeschworene Gemeinschaft der „Elbkantoren“, wie der Name des Ensembles ins Deutsche übersetzt heißt, besteht aus je zwei professionellen Sopranistinnen, Altistinnen, Tenören und Bässen, deren überwiegende Zahl entweder freie oder festangestellte Mitglieder des NDR-Rundfunk-Chores sind und alle eine große Leidenschaft für diese Musik mitbringen. Der Evangelist wird von dem renommierten Tenor Michael Connaire gesungen. Das Solisten-Ensemble wird begleitet von dem Barockorchester „Hanse-Barock“ unter der Leitung vom Wellingsbüttler Kirchenmusiker Moritz Schott, der mit den „Albis Cantores“ vor Jahren schon die Teile IV bis VI von Bachs Weihnachtsoratorium in ähnlicher Besetzung aufgeführt hat. Musiziert wird in historischer Aufführungspraxis, einen Halbton tiefer als gewohnt, auf 415 Hz. Das Konzert wird durch die „Lutherstiftung“ gefördert.

     Wann: 23. Februar, 18 Uhr Einlass ab 17.30 Uhr. Wo: Lutherkirche Wellingsbüttel, Up de Worth 25

    Karten (10-28€) gibt es im „Das kleine Kaufhaus“, Wellingsbüttler Weg 142 A, dem Klein Borsteler Buchladen „Tolle Geschichten“ ,Tornberg 32, und am Konzerttag an der Abendkasse. Mehr Infos gibt es hier.

    Singt in Wellingsbüttel den Evangelisten, der renommierte Tenor Michael Connaire. Foto: Laurens Pein

    Foto oben: Autograph der ersten Seite der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach (um 1738). Foto: Furfur/Staatsbibliothek zu Berlin/Preußischer Kulturbesitz
     

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....