Montag, 21. September 2020
Mehr
    Start Lifestyle Neuer Eigentümer bei Meridian Spa & Fitness

    Neuer Eigentümer bei Meridian Spa & Fitness

    -

    David Lloyd Leisure (DLL), Europas führende Gesundheits- und Wellness-Gruppe*, gibt heute die Übernahme der Hamburger Meridian-Gruppe bekannt, die acht Fitness- und Wellness-Anlagen in Deutschland betreibt.

    DLL plant, über 20 Millionen Euro in die Anlagen zu investieren, um sie zu erstklassigen Fitness-, Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen weiterzuentwickeln. Der britische Freizeitkonzern erwarb 2018 seinen ersten deutschen Club in Bad Homburg. Die Übernahme der Meridian-Gruppe ist der nächste Schritt im Rahmen der ehrgeizigen Pläne von DLL, weiter schnell im deutschen Markt und in Europa zu expandieren.

    Die vor über 35 Jahren gegründete DLL betreibt derzeit 115 Clubs** in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Irland und seit Kurzem auch in Deutschland. Zu den acht Standorten der Hamburger Meridian-Gruppe gehören fünf Anlagen in Hamburg sowie je eine Anlage in Berlin, Kiel und Frankfurt.

    Alle acht Meridian-Anlagen zählen fast 39.000 Mitglieder, so dass die Gesamtzahl der DLL-Mitglieder durch diese Übernahme auf über 660.000 steigt. Die DLL beschäftigt derzeit 8.600** Mitarbeiter und gehört zu den Top 25 beliebten größeren Arbeitgebern im Vereinigten Königreich***.

    Im Dezember 2014 hatte sich die AF Eigenkapitalfonds für deutschen Mittelstand GmbH & Co. KG, beraten von der in München ansässigen AFINUM Management GmbH, bei der Meridian-Gruppe mit dem Ziel engagiert, den Bau und den Anlauf der neuen Clubs Frankfurt Skyline Plaza und Hamburg-Barmbek zu unterstützen, das Unternehmen in seiner Position als deutscher Marktführer im Segment der Premium-Clubs zu stärken und den anstehenden Generationswechsel im Management zu begleiten.

    Die Eröffnung und erfolgreiche Etablierung der zwei großen Premium-Anlagen in Frankfurt und Hamburg-Barmbek wurde durch die Zuführung von Wachstumskapital finanziert. In den folgenden fünf Jahren seit dem Einstieg des Finanzinvestors sind sowohl Umsatz als auch Ertrag der Gruppe deutlich gestiegen.

    AFINUM gibt seine Beteiligung nun an DLL weiter, deren Finanzkraft und Branchenexpertise zur Einleitung der nächsten Wachstumsphase der Meridian-Gruppe genutzt werden soll.

    Der geschäftsführende Gesellschafter Leo Eckstein, der die Meridian-Gruppe 20 Jahre erfolgreich geführt hat und seit einem von ihm Anfang 2007 initiierten Management-Buy-Out auch Miteigentümer ist, veräußert seine Anteile im Rahmen dieser Transaktion ebenfalls. Eckstein (60) hatte bereits vor drei Jahren angekündigt, die Leitung des Unternehmens mittelfristig in jüngere Hände legen zu wollen. Mit Christin Lüdemann (45) und André Nagel (43) wurde dieser Generationenwechsel eingeleitet. Beide führen das operative Geschäft inzwischen eigenständig. Eckstein wird den Übergang noch bis zum März 2020 begleiten und dann aus der Geschäftsleitung ausscheiden. Anschließend wird er auf Wunsch von DLL weiterhin als Berater tätig sein, um die zukünftigen Expansionspläne zu unterstützen.

    Geschäftsleitung Meridian Spa & Fitness: Leo Eckstein (60), Christin Lüdemann (45) und André Nagel (43, v.l.). Foto: Meridian Spa & Fitness

    Mit dem Verkauf an DLL, die sich im Besitz von Investmentfonds befindet, die von TDR Capital LLP verwaltet werden, erwarten AFINUM und Eckstein eine erfolgreiche Fortsetzung der positiven Entwicklung der Meridian-Gruppe und einen weiteren Ausbau ihrer führenden Marktposition im Premium-Segment in Deutschland.

    Die Investitionspläne der DLL umfassen die Weiterentwicklung und den Ausbau des Fitnessangebots (Geräte und Kurse) und die Erweiterung des Wellnessangebots und eventuell sogar den Bau von zusätzlichen Pools.

    Glenn Earlam, Geschäftsführer/CEO der DLL, führte aus: „Die Meridian-Gruppe ist ein starkes, angesehenes und sehr gut geführtes Unternehmen der deutschen Fitness- und Wellnessbranche. Die Übernahme stellt eine wichtige strategische Weichenstellung für David Lloyd Leisure dar. Wir haben ehrgeizige Pläne, in die Clubs weiter zu investieren und sie weiterzuentwickeln, und wir freuen uns darauf, die Meridian-Mitglieder und das Meridian-Team kennenzulernen und unsere Vision für die Zukunft zu teilen. Es gibt eine hohe Nachfrage nach erstklassigen Spa- und Fitnessclubs in Deutschland, daher ist dies ein attraktiver Markt, in dem wir expandieren können, wie der Erfolg unseres ersten Clubs in Bad Homburg bei Frankfurt zeigt. Wir suchen nach weiteren Möglichkeiten, das David Lloyd Leisure Konzept deutschlandweit auszubauen.“

    Leo Eckstein, geschäftsführender Gesellschafter/CEO von Meridian, kommentierte: „Mit AFINUM als stets ansprechbarem Sparringspartner mit großem Verständnis für die Bedürfnisse eines mittelständischen Unternehmens, ist es uns gelungen, unsere Organisation schrittweise, aber auch mit Nachdruck auf neue Chancen und Herausforderungen des Marktes auszurichten. Untermauert durch die erfolgreiche Expansion in Frankfurt und HH-Barmbek haben wir in den letzten Jahren Umsatz, Ergebnis und Cashflow deutlich gesteigert und übergeben ein kerngesundes und auf die Zukunft bestens ausgerichtetes Unternehmen.“

     Jochen Martin und Burkhard v. Wangenheim, Partner von AFINUM, ergänzten: „Leo Eckstein hat seit 2000 eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung von Meridian gespielt. Mit Beharrlichkeit, hohem persönlichen Engagement und einer klaren Zukunftsvision entwickelte er die Meridian-Gruppe mit damals noch drei Anlagen und 13.000 Mitgliedern in 20 Jahren mit Augenmaß, kaufmännischer Umsicht und aktiver Unterstützung eines langjährigen Teams zu ihrer heutigen Größe mit acht Anlagen und fast 39.000 Mitgliedern. Mit dem bislang besten Geschäftsergebnis der 35-jährigen Unternehmensgeschichte endet demnächst seine Tätigkeit als Geschäftsführer und Gestalter der Meridian-Gruppe.

         *         Nach Umsätzen laut Deloitte’s European Health & Fitness Marketreport 2019
    **        Ohne die acht Clubs, die von Meridian übernommen werden
    ***        DLL wurde 2019 auf Platz 11 der Sunday Times Top 25 „Best Large Companies to work for“ gewählt. Die Liste führt die besten Unternehmen Großbritanniens auf Grundlage der Mitarbeiterzufriedenheit auf.

     

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Vorheriger ArtikelOrange Blue mit neuem Album
    Nächster ArtikelKompakter Fahrspaß
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....