Samstag, 24. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Wo jetzt genau kann Hamburg die Führung in der Corona-Krise bestellen?

    Wo jetzt genau kann Hamburg die Führung in der Corona-Krise bestellen?

    -

    Guten Morgen: Senat sucht noch nach Corona-Beauftragten. *

    Θ HAMBURG

    – Meinung –
    Das wird nicht reichen, Herr Bürgermeister! Hamburg hat sich nun, wie andere Bundesländer auch, entschlossen, Veranstaltungen ab 1.000 Zuschauern bis zum 30. April zu untersagen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Es ist nachvollziehbar, wenn nun etwa das Mehr-Theater aus wirtschaftlichen Gründen die Kapazität von 1.700 Zuschauern für die Aufführung von Harry Potter-Geschichten auf 1.000 Besucher reduziert und die begründbare Schlappe im Businessplan für die Kreditgeber dokumentiert. Die Pandemie wird das indes nicht wirklich verlangsamen. Am Donnerstag wollen die staatlichen Bühnen entscheiden, wie sie mit der Anordnung umgehen. In Wahrheit will da aber auch niemand zur Zeit mehr hin. Um die Verbreitung des Corona-Virus auf der Zeitachse einzuschränken, bedarf es nach Ansicht von Experten derweil deutlich größerer Einschränkungen des sozialen Lebens an Schulen, Unis, Geschäften wie die Beispiele in China, Italien, Dänemark, Ungarn oder sonstwo auf der Welt zeigen.
    ndr.de (Event), projekte.sueddeutsche.de (Virus), medium.com (Besonderer Tipp für meine wertige Leserschaft, die vielleicht noch Einfluss ausüben kann)

    „#Die ganze Stadt im Blick #thats my Bürgermeister
    Hamburg steht in den kommenden mindestens zwei Monaten vor der größten Herausforderung seit vielen Jahren, aber #thewhereandwhois Erste Bürgermeister und Mediziner (!) der Hansestadt Peter Tschentscher drückt beharrlich weiter beide Augen zu. Zu sehen und hören ist derzeit lediglich eine, wohl höchst verdiente aber nun Altersmüde scheidende Gesundheitssenatorin, die nicht mal mehr die aktuelle Nachrichtenlage im Blick hat. Immerhin Finanzsenator Andreas Dressel tut etwas und will das Leid der Firmen mit Liquidität schonendem Wohlwollen der Steuerbehörde mildern.
    twitter.ADressel

    Anzeige
    Digitalkindergarten findet statt: Neben den zahlreichen Absagen von Veranstaltungen will immerhin die Messe für digitale Gadgets die Fahne hochhalten. Der Digitalkindergarten soll im Juni zum vierten Mal stattfinden. Der Vorteil sei, dass die Veranstaltung erst im Frühsommer im ohnehin luftigen Millerntorstadion stattfinden wird und viel Fläche zur Verfügung stehe, begründen die Veranstalter ihren Optimismus.
    facebook.digitalkindergarten

    Rot und Grün gehen in Verhandlungen: Ab kommenden Montag werden SPD und Grüne über die Fortsetzung der Koalition verhandeln. Inhaltlich haben die Parteien viel Gemeinsames, aber auch Trennendes zu verzeichnen wie etwa die Beurteilung der A26-Ost. Zudem wollen die Grünen zwei zusätzliche Senatorenposten gewinnen, darunter ein Schwergewicht, wie etwa das Verkehrsressort. Die komplexen Verhandlungen werden sich ziehen. Vor Mai ist nicht mit einem neuen Senat zu rechnen, zumal auch die amtierende und hier bislang überraschend tatenlose Regierung spätestens übernächste Woche der vollen Wucht der Corona-Pandemie ausgeliefert sein wird. Da wird mutmaßlich auch wenig Zeit zum Verhandeln mit digitalen Hilfsmitteln bleiben, weil dann auch analoge Treffen unter Menschen im Rathaus tunlichst vermieden werden sollen.
    abendblatt.de, welt.de

    Digitales Tschüs: Die Handelskammer hat ihren Frühlingsempfang mit 600 geladenen Gästen abgesagt. Das noch amtierende Präsidium zieht es angesichts der Virus-Lage vor, sich digital zu verabschieden. Auch die Verleihung des Deutschen Werbefilmpreises auf Kampnagel wurde abgesagt. Die Ehrung soll nun auf Instagram kommuniziert werden. Die Arbeit der sich neu konstituierenden Bürgerschaft am kommenden Mittwoch kann ebenfalls nur noch digital am Livestream verfolgt werden. Besucher werden im Plenarsaal ausgeschlossen. Die Mitarbeiter in der Hamburger Zentrale des Karriere-Netzwerkes Xing wurden zum Home-Office aufgefordert, nachdem ein Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet wurde.
    meedia.de (Preis), manager-magazin.de (Xing)

    Anzeige
    Content Marketing ist aktuell eines der meistbeachteten Themen im digitalen Marketing: Das Content Marketing Camp der Hamburg Media School am 14. und 15. April dient der Vertiefung und praxisorientierten Anwendung von Content Marketing spezifischem Wissen. So ist bei diesem eine verstärkte Nutzer- bzw. Kundenperspektive unerlässlich. Hierbei hilft eine Vorgehensweise angelehnt an die Innovationsmethode Design Thinking, welche in diesem Seminar vorgestellt und direkt angewendet wird. Weitere Informationen zum Camp und Anmeldung hier: hamburgmediaschool.com

    Verwerfungen auch im Sport: Angesichts der Folgen für den Sport durch die Absage von Großveranstaltungen ging der vermeintliche Zwist im HSV-Vorstand medial etwas unter. Hier sollen der Vorsitzende Bernd Hoffmann und Sportvorstand Johannes Boldt im Clinch liegen. Derweil stehen die Sportarten der zweiten Reihe vor großen Problemen, wenn die wichtigen Zuschauereinnahmen nicht mehr kommen. Der Profifußball kann das vielleicht noch wegstecken. Aber es muss sich nur ein Kicker mit dem Virus anstecken, der Kontakt zu Kollegen und einem gegnerischen Team hatte, und der Spielplan ist obsolet. Nun werden Modelle diskutiert, mit welchen sportlichen Folgen die Saison der Zweiten und vielleicht auch der Ersten Liga vorzeitig abgebrochen oder verlängert werden kann.
    bild.de (HSV), mopo.de, taz.de (Geisterspiele)

    Wetter heute: Bei vier bis neun Grad ist es meist bewölkt und es muss mit Niederschlag gerechnet werden.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    Vier Millionen Euro hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs dem Bund entlockt, um auf St. Pauli ein neues Bäderland-Schwimmbad mit neuer Turnhalle darüber für den FC St. Pauli und einer Unterkunft für PKW und Fahrrädern zu schaffen. Das ganze Projekt kostet indes weitere 36 Millionen Euro, die vom Bäderland, und der Stadt, beide bald schwer finanziell gebeutelt von den Auswirkungen der Corona-Krise, gestiftet werden müssen. Das Projekt könnte nach dem Tele-Michel der nächste Rohrkrepierer des wehrhaften SPD-Kriegers Kahrs werden.
    bild.de, abendblatt.de

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    EU-Bürger sind in Amerika nicht erwünscht: Präsident Donald Trump trifft Entscheidung für Einreisestopp für 30 Tage bild.de

    Angela Merkel äußert sich zum Coronavirus: In einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn und Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts betonte die Kanzlerin die Bedeutung des Schutzes der älteren Bevölkerung. Wichtig sei, dass dafür genügend Zeit gewonnen werde. Gezielte Maßnahmen sollen die Verbreitung des Virus verlangsamen, um die gesundheitliche Versorgung zu sichern und Krankenhäuser zu entlasten. „Es ist eben nicht egal, was wir tun. Es ist nicht vergeblich. Es ist nicht umsonst“, so Merkel. Experten gehen inzwischen davon aus, dass sich im Laufe der Zeit zwischen 60 und 70 Prozent der Deutschen mit dem Coronavirus anstecken könnten. Merkel mahnte die Bevölkerung, vorsichtig zu handeln, um schwächere Mitmenschen zu schützen.
    tagesschau.de, faz.net

    Sanders will weiter kandidieren:Trotz einiger Rückschlage will Bernie Sanders weiter an seiner Kandidatur als Präsidentschaftskandidat für die Demokraten festhalten. Bei den letzten zwei großen Vorwahlen verlor er gegen seinen Konkurrenten Joe Biden.  Beim Super Tuesday konnte Sanders nur einen der 14 Staaten für sich gewinnen. In dieser Woche gewann Biden weitere vier von sechs Staaten. Trotzdem wolle der 78-Jährige nicht aufgeben. Er freue sich auf das Fernduell mit seinem Kontrahenten, so Sanders in seinem Heimatbundesstaat in Vermont. Die Mehrheit der jungen Wähler stehe hinter ihm. Biden kann vor allem ältere Menschen von sich überzeugen, die ihm eher zutrauen, gegen Präsident Donald Trump in einer Wahl zu gewinnen.
    tagesspiegel.de, n-tv.de

    Slowakei: 13 Richter wegen Korruption festgenommen: In der Slowakei wurden wegen Korruptionsvorwürfen 13 aktive Richter und eine ehemalige Richterin festgenommen. Den Personen wird vorgeworfen, im Zusammenhang mit dem Mord am Journalisten Jan Kuciak bestochen worden zu sein. Der wegen des Mordes angeklagte Unternehmer Marián Kočner habe die Richter über mehrere Jahre hinweg bestochen. Kočner wird neben dem Mord an Kuciak außerdem beschuldigt, seine Verlobte umgebracht zu haben. Auch ist er in mehreren Betrugsfällen angeklagt. Der Journalist Kuciak hatte über Kočners Geschäfte und die Korruption in der Slowakei ausführlich berichtet.
    sueddeutsche.de, zeit.de

    Tom Hanks und Gattin: Positiver Test auf Corona in Australien twitter.SturmDaniel

    Θ STADT & LEBEN

    Sorgen um die Kunst: Kultursenator Carsten Brosda wird in den kommenden Wochen viele Gespräche in zwei Meter Distanz mit verzweifelten Menschen führen, die oft bislang schon prekär vom Kulturbetrieb gelebt haben und nun ob des Besucherrückganges durch die Angst vor dem Virus vor dem Nichts stehen.

    Kulturstätten, Künstlerinnen, Künstler, Autorinnen, Autoren, Theater, Kinos oder Veranstalter werden in den kommenden Monaten unsere Solidarität und wirtschaftliche Unterstützung benötigen. Kultur und Kunst sind kein Luxus. Wer Banken rettet, muss auch jetzt helfen!
    Auch Journalisten und Herausgeber stimmen dem Appell von Jan Böhmermann zu.
    twitter.janboehm

    Restaurant-Tipp – Egal wo: Unterstützen Sie Ihren Lieblings- Italiener, Griechen, Spanier oder Anbieter deutscher Kost mit einem Besuch. Beachten Sie eine zwei Meter Distanz zu anderen Gästen. Aber zeigen Sie Haltung, Unterstützung und Hunger diesen Tagen, solange es noch geht.
    hamburg.de

    Das Totenfest: Der französische Autor und Dichter Jean Genet widmete seinen Roman „Das Totenfest“ seinem verstorbenen Liebhaber Jean Decarnin, der während der Befreiung von Paris im Zweiten Weltkrieg tödlich verwundet wurde. Der umstrittene Autor lotet die Dimensionen seiner Liebe und seines Schmerzes aus, die im Kontext des allgegenwärtigen Kriegsgrauens stehen. “. Auf herausfordernde wie verstörende Weise führt uns Genet zu den Mördern dieser Zeit und ihrer Menschlichkeit. Regisseurs Max Pross verwendet in seiner Inszenierung Auszüge aus dem Roman. Empfohlen ab 16 Jahren. Um 20 Uhr im Schauspielhaus für maximal 999 Zuschauer..
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Merkel machte deutlich, dass für sie das Virus nun Priorität vor allem anderen habe.
    Was hindert die Berater von Peter Tschentscher daran, ihn das auch für Hamburg artikulieren zu lassen?

    Heute ist der Pflanze-eine-Blume-Tag. Wir wünschen Ihnen einen schönen Donnerstag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 12. März gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Redaktion
    Redaktion
    Hier erhalten Sie täglich die neuesten Informationen aus Hamburg. Direkt vom Hamburger Tagesjournal in unsere Plattform integriert.
    Vorheriger ArtikelTattoos als Therapie
    Nächster ArtikelAnfänger mit Händchen
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....