Dienstag, 27. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Willkommen im Internet: Coronahilfe, Praxis bietet kostenlosen Virustest

    Willkommen im Internet: Coronahilfe, Praxis bietet kostenlosen Virustest

    -

    Guten Morgen: Glückliche Senatoren. *

    Θ HAMBURG

    Besser anrufen: Die angekündigte Online-Plattform zum Beantragen der Liquiditätshilfen für die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise ist am späten Montagabend um 23.57 Uhr an den Start gegangen. Das Infotelefon soll dagegen schon vorher funktioniert haben. Derweil soll die Ärzte-Hotline 116 117 nicht mehr überlastet sein, was ein Grund dafür sein soll, dass es bei den geplanten Corona-Testzentren nicht recht vorangehen will. Die Gesundheitsbehörde hatte die Zentren für den Schnelltest angekündigt, allerdings hat die Kassenärztliche Vereinigung die Einrichtung des ersten Zentrums in Bergedorf ob des Telefons verhindert. Für überforderte Eltern wurde indes ein neue Hotline eingerichtet, um sich über die ungewohnte Kombination von Homeoffice, Kinder lernen und spielen auf engem Raum beklagen zu können.
    facebook.andreas.dressel, welt.de, ahojcp6mz.accounts.ondemand.com (Da gibt es Geld), mopo.de, abendblatt.de (Gesundheit), welt.de (Geduld)

    Wichtiger Punkt, den wir in den FAQ nochmal aufgreifen wollen und werden!
    Bislang darf dürfen Unternehmer, die Hilfen nur in Anspruch nehmen, wenn sie/er keinen Cent mehr auf Tasche haben. Finanzsenator Andreas Dressel will nun prüfen, ob das für kleine und  große Aktivitäten gewollt ist. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann bittet derweil die noch etwas liquideren Antragsteller sich hinten anzustellen.
    twitter.ADressel, ndr.de, welt.de

    … und während in Villariba noch gearbeitet wird…
    FDP-Mann Michael Kruse spöttelt in alter Übung ein wenig, weil Schleswig-Holstein derweil schon Gelder an klamme Kleinunternehmer ausgezahlt hat.
    twitter.krusehamburg

    In der Nachspielzeit in Hamburg – für mich als Schalker kommen da normalerweise bittere Erinnerungen hoch. Aber dieses Mal… #Hamburghandeltundhilft #CoronaHH #Daumendrücken
    Der ganze Senat freut sich, dass der Rettungsschirm doch noch am Montag um 23.57 Uhr online gegangen ist.
    twitter.CarstenBrosda (Brosda), twitter.ADressel (Dressel), facebook.com (Quasi Westhagemann), youtube.com (Endlich drin)

    Anzeige
    Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie Anordnungen, Verhaltenstipps sowie Infos zu den Bereichen Kita, Schule, Hochschule, Freizeit, Wirtschaft, Mobilität und vieles weitere. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Das dürfte Anklang finden: Eine Praxisgemeinschaft von Lungenärzten in Altona bietet ab Dienstag allen Hamburgern an, sich auf das Coronavirus untersuchen zu lassen. Ein bisschen Symptome sollte man und frau indes schon mitbringen, um die Notwendigkeit zu unterstreichen. Das Angebot soll für krankenversicherte PatientInnen kostenlos sein. Sie müssten vorher nur eine Mail an corona@elbpneumologie.de schicken, berichtet abendblatt.de

    Signale auf grün am Diebsteich: Nachdem ein unabhängiger Gutachter bestätigt hatte, dass am geplanten Fernbahnhof 31 Züge pro Stunde abgefertigt werden können, wurde der Streit zwischen dem Verband VCD Nord, der Deutschen Bahn und der Stadt unter der Moderation des ehemaligen Hamburger Verfassungsrichter Friedrich-Joachim Mehmel auch vor dem Oberverwaltungsgericht niedergelegt. Nun soll der ursprüngliche für 2023 geplante Fertigstellungstermin auf 2027 verschoben werden. Zudem soll ein Milliarden Euro, wieviele genau ist noch unklar, teurer Tunnel vom Hauptbahnhof zum neuen Fernbahnhof führen, der die Gleiskapazitäten für Fernzüge erhöhen soll. Die Stadt gewinnt derweil große Flächen am bestehenden Fernbahnhof Altona um das Neubaugebiet der Neuen Mitte Altona um 1.900 Wohnungen auszuweiten.
    ndr.de, abendblatt.de

    Anzeige – Mobility-News
    #stayhome und #flattenthecurve – das scheinen sich viele Hamburgerinnen und Hamburger tatsächlich zu Herzen zu nehmen. Wenigstens sprechen leere Busse und Bahnen dieser Tage dafür. Verschiedene deutsche Städte, wie beispielsweise Stuttgart, reagieren darauf und reduzieren ihr Angebot. Und genau dann kündigt der HVV an, ab dem 1. April sogar noch mehr Fahrzeuge auf einigen Linien einzusetzen. Wieso fährt die Hochbahn zusammen mit den anderen Verkehrsunternehmen im HVV denn jetzt noch immer mit voller Kraft voraus und sogar mit mehr Bussen, anstatt ebenso auf das verringerte Fahrgastaufkommen zu reagieren? Die Antwort im Blog: dialog.hochbahn.de

    HSV kann digital: Es wird in diesen Tagen ja viel geklagt über das digitale Meeting, aber der HSV hat seine erste digitale Pressekonferenz mit Sportjournalisten hervorragend gemeistert. Der neue Aufsichtsratschef Marcell Jansen stellte sich den Fragen nach der Entlassung des Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann und dem Rücktritt des Aufsichtsratschefs. Jansen sieht den HSV gut aufgestellt. Er ist im Dialog mit Mäzen Klaus Michael Kühne und hat aktuell keine Ambitionen den Vorstandsvorsitz der AG zu übernehmen. Derweil  ist Jansen indes ergebnisoffen für eine Aufhebung der 24,9 Prozent Sperre, die Kühne mehr Einfluss geben könnte.
    abendblatt.de, welt.de, faz.net

    Herr Kühne will den Verein auf breite Schultern stellen.
    HSV-Vereinspräsident und neuer Aufsichtsratschef der AG, Marcell Jansen über die Pläne des Anatomie affinen Mäzens, der den Verein quasi auf den Kopf stellen will.
    youtube.com

    5 Jahre Hamburger Tagesjournal

    „Mathias Adler schafft es mit spitzer Feder und auch auf humorvolle Weise die Dinge auf den Punkt zu bringen.
    Ralf Martin Meyer, Polizeipräsident

    Vergleichsweise entspannt: Zunahme der Coronazahlen in Hamburg am Montag auf unspektakulärem Niveau ndr.de
    Hinter den Kulissen: SPD und Grüne beginnen das Terrain für Koalitionsverhandlungen abzustecken ndr.de

    Wetter heute: Bei einem bis acht Grad soll die Sonne scheinen.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    30 Prozent weniger; pi mal Daumen: Das könnte die Auswirkungen der Corona-Krise auf verschiedene Märkte und Umstände des bisherigen Lebens umschreiben. Die Zahl gilt für den Aktienmarkt, die Entwicklung der Transfersummen im Profifußball und möglicherweise auch die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Ein bisschen geringer ist der Rückgang der Hamburger Kriminalität. Ein bisschen mehr ist es bei der Ermittlung des Kurzarbeitergeldes.
    sportschau.de, quantum.ag, sueddeutsche.de

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Erste deutsche Stadt führt Maskenpflicht ein: In Jena soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in einer Woche verpflichtend werden. Für die Bundesregierung ist solch eine Pflicht aber noch kein Thema. Ein solcher Schutz sei vielleicht eine sinnvolle Ergänzung zu den ohnehin geltenden Hygieneregeln, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass sich ein falsches Sicherheitsgefühl einstelle und die Regeln wie Abstand halten, Hände waschen und Kontakte vermeiden nicht mehr eingehalten würden.
    tagesspiegel.de, tagesschau.de, rnd.de, n-tv.de

    Regierung zögert noch mit Stopp-Corona-App: Viele Bürger und Politiker sind für eine freiwillige Stopp-Corona-App, doch die Regierung zögert noch. Derzeit würden unterschiedliche Ideen diskutiert, wie man Handydaten nutzen könnte, um eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn am Montag. Wie das Ganze dann ausgestaltet werden könne, sei aber noch nicht entschieden. Aus Sicht der Opposition dauert der politische Entscheidungsprozess viel zu lange. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagte, eine App, die sich jeder freiwillig herunterlade, um im Falle einer Infektion Kontaktpersonen anonym zu informieren, wäre eine Superlösung, bei der viele mitmachen würden.
    tagesspiegel.de, handelsblatt.com

    Robert Koch-Institut: Mehr als 57.298 Corona-Infektionsfälle und 455 Tote in Deutschland handelsblatt.com
    Medizinstudierende: Gesundheitsminister Spahn verschiebt Prüfung – Medizinstudenten sollen in Coronakrise helfen rnd.de
    Internationaler Währungsfonds: Europas Wirtschaft wird dieses Jahr schwere Rezession erfahren handelsblatt.com
    Europäische Flughäfen: Fluggesellschaften behalten Start- und Landerechte auch ohne ständige Nutzung handelsblatt.com
    Dänemark: Regierung erwägt Ende von Corona-Maßnahmen nach Ostern sueddeutsche.de

    Θ STADT & LEBEN

    Sorgen auch bei Filmschaffenden: Die Coronakrise hat auch Studio Hamburg erreicht, wo im April 500 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden sollen. Diverse Filmprojekte wurden aufgrund der aus Gesundheitsgründen nicht mehr möglichen Dreharbeiten verschoben. Die Maßnahme wird für vorerst drei Monate geplant. Um den Filmschaffenden zu helfen, haben die deutschen Filmförderer ein Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche aufgelegt, an dem sich auch die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein beteiligt. 15 Millionen Euro werden dafür zur Verfügung gestellt.
    meedia.de (Studio Hamburg), ffhsh.de (Förderung)

    Irgendwann wird es auch Coronakomödien geben.
    Noch hat Filmproduzentin Heike Wiehle-Timm ob der Krise wenig zu lachen.
    mopo.de, guteleudefabrik.de

    – Aktion –
    PATEN statt WARTEN: Das Coronavirus zwingt den Einzelhandel seine Türen geschlossen zu halten. Das stilwerk hingegen öffnet sie – zumindest digital – mit dem Ziel, kleinere stationäre Händler aus der Home- und Living-Branche vor dem Aus zu bewahren. Solidarisch stellt die Design-Plattform, die seit jeher auf das Credo „Kooperation statt Konkurrenz“ setzt und über 100 Retailer unter einem Dach vereint, ihren reichweitenstarken Online-Shop kostenfrei als alternativen Vertriebsweg zur Verfügung. Auch externe Marken können nun davon profitieren. Die stilwerk Idee ist bewusst solidarisch und sieht ein Bezahlmodell auf freiwilliger Basis vor.
    hamburgschnackt.de, business-on.de

    Spot on: Hamburg Startups – Die Taxibranche ist auf dem Sprung in die Digitalisierung, nicht selten mit der Software von taxi.de. Dessen neuester Service ist ein WhatsApp-Assistent. Aktuell finden keine Sportveranstaltungen statt. Schwere Zeiten also für Athleten und das Sport-Sponsoring, dem sich das Startup Sponsoo verschrieben hat. Das zeigt sich aber gut vorbereitet und startet jetzt eine Aktion zur Unterstützung von Sportlern und Vereinen. Foodist gehört zu den wachstumsstärksten Startups der deutschen Food-Szene, seinen anhaltenden Erfolg verdankt es vor allem seiner Vielseitigkeit. Zurzeit gehören das Unternehmen und der Online-Lebensmittelhandel insgesamt zu den wenigen, die nicht unter der Corona-Krise leiden.
    taxi-de, sponsoo, foodist

    Restaurant-Tipp – Mittagstisch in St. Georg: Regionale Speisen werden im Cox an der Langen Reihe mit internationalen Zutaten verfeinert. Nun hat auch dieses Restaurant geschlossen, aber es bietet jetzt einen Mittagstisch zum Mitnehmen an. Da gibt es diese Woche die Wahl zwischen Weiderind-Gulasch, Backfisch oder Rote Beete Rissotto.
    facebook.com

    Man hat ja sonst nichts vor: Bürgermeister Peter Tschentscher hat in diesen Tagen schon viele Fragen vieler Medien zum Thema Corona beantwortet, aber noch nicht die von Herbert Schalthoff. Der Hamburg1-Moderator will es heute Abend um 20.15 Uhr und 22.15 Uhr wissen. Sie können auch noch Fragen stellen unter fragtdenBuergermeister@Hamburg1.de
    facebook.herbert.schalthoff

    Θ FOFFTEIN

    Heute ist der Welt-Back-up-Tag. Man würde ja diese Tage lieber löschen, statt sie zu speichern. Wir wünschen Ihnen einen schönen Dienstag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 31. März gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Wir verkaufen übrigens auch Gutscheine, wenn Sie den Journalismus des Hamburger Tagesjournals unterstützen wollen. Kostet 150 Euro und wir veröffentlichen die gute Tat im Newsletter. hamburg@tagesjournal.de

    Wir bedanken uns ganz herzlich für den ersten Gutscheinkauf bei Cord Schellenberg, Kommunikator, Journalist und Geschäftsführer der Schellenberg & Kirchberg Public Relations GmbH.

    Anzeigen-Spezial
    Redaktion
    Redaktion
    Hier erhalten Sie täglich die neuesten Informationen aus Hamburg. Direkt vom Hamburger Tagesjournal in unsere Plattform integriert.
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....