Donnerstag, 29. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Coronahilfe gut nachgefragt, Polizei überwacht Kontaktsperren rigider

    Coronahilfe gut nachgefragt, Polizei überwacht Kontaktsperren rigider

    -

    Guten Morgen: Schleswig-Holsteiner wissen sich zu benehmen. * hmpf.prust.april.1.transparenz *

    Θ HAMBURG

    Die Not ist groß: Schon 20.000 Anträge und 35.000 Registrierungen wurden bis Dienstagabend bei der Onlinebeantragung für Geldhilfe aus dem Hamburger Corona Schirm verzeichnet. Vor allem Solo-Selbstständige sahen sich indes vor Probleme gestellt, weil Steuernummern nicht passen wollten, die Ermittlung von Kosten unklar war und es nicht definiert ist, wie viel eigenes Geld ein Antragsteller noch besitzen darf, bevor er Hilfe legitim annehmen kann. Da ist das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens simpler, das viele nun als Antwort auf die Krise sehen. Die Bürgerschaft wird sich bald damit beschäftigen müssen, denn eine das Grundeinkommen unterstützende Volksinitiative hat die erforderlichen Unterschriften beigebracht.
    welt.de, ndr.de, twitter.HH_BWV, twitter.ADressel (Beantragen), sueddeutsche.de, expedition-grundeinkommen.de (Bedingungslos)

    Haben sich die vielen Telefonkonferenzen doch gelohnt. Bilanz nach knapp einem Tag #CoronaSoforthilfeHH: Erste Zahlungen binnen 24h angewiesen rd. 35.000 registrierte Antragsteller. rd. 14.000 übermittelte Anträge rd. 200.000 Aufrufe pro Stunde in der Spitze rd. 16.000 User gleichzeitg im peak. Soforthilfe Bund & Land digital & aus einer Hand Fragen & Hinweise nehmen wir weiter entgegen, um noch besser zu werden!
    Finanzsenator Andreas Dressel wirkt, wie alle seine Kollegen derzeit, wirklich bemüht, der Krise etwas Geld und viel Engagement entgegen zu setzen. facebook.AndreasDressel

    Anzeige
    Als Freiberufler*in und Kleinunternehmen die Corona-Krise meistern: Die FIRMENHILFE hat ihr Beratungsangebot anlässlich der aktuellen Herausforderungen deutlich ausgebaut: Im „FIRMENHILFE Krisen-Cockpit“ finden Ratsuchende Antworten auf die jetzt drängendsten Fragen. Die Informationen werden laufend aktualisiert, insbesondere zum neuen Antragsverfahren für die Hamburger Corona Soforthilfe (HCS). Nach und nach werden Online-Schnellkurse, Web-Gruppentrainings und weitere Unterstützungsangebote ergänzt. Mehrmals wöchentlich greift das Team der FIRMENHILFE im PodcastFIRMENHILFE KriseChance“ aktuelle Entwicklungen auf und diskutiert mit Fachleuten. Reinhören!

    Polizei wird anmahnender: Nur 78 neue Coronapatienten wurden am Dienstag gezählt, was ein gutes Indiz für die Beherrschbarkeit der Situation in Hamburg sein könnte. Festlegen will man sich noch nicht. Bürgermeister Peter Tschentscher will aber an den Maßnahmen der Kontaktsperre festhalten und offensichtlich ist auch die Polizei aufgefordert, die Sperre rigider durchzusetzen. So werden neuerdings Mütter mit kleinen Kindern, die am weitläufigen und windigen Elbstrand ihre Schäufelchen in den Sand stecken, aufgefordert, das unerwünschte Treiben sein zu lassen und weiter zu ziehen. Am kommenden Wochenende zieht derweil der Frühling an Alster und Elbe ein und es wird sicher deutlich mehr als 72 spannende Begegnungen der unterschiedlichen Beurteilung der Kontaktsperre von Bürgern und Beamten geben.
    welt.de, ndr.de

    Sie setzen Ihren Weg auch bald fort?
    Hamburger Polizisten sind wohl angewiesen, nun auch gegen vereinsamt sitzende Bürger noch freundlich, aber schon bestimmt vorzugehen.

    Anzeige
    Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie Anordnungen, Verhaltenstipps sowie Infos zu den Bereichen Kita, Schule, Hochschule, Freizeit, Wirtschaft, Mobilität und vieles weitere. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Herausforderung für Hamburg – Gemeinsam gegen das Coronavirus: So lautet der ernste Titel der Regierungserklärung die Bürgermeister Peter Tschentscher am Mittwoch in der Bürgerschaft halten wird. Die Veranstaltung wird eine Premiere, denn die Abgeordneten treffen sich im Großen Festsaal des Rathauses und nicht im Plenarsaal, um den erforderlichen Abstand einhalten zu können. Die Parlamentarier werden eine außergewöhnliche Notsituation in Folge einer Naturkatastrophe feststellen, was die Haushaltssperren lockert, um die Corona-Hilfsgelder auszahlen zu können. Zudem wird es um den Kompromiss zum Bau des geplanten Fernbahnhofes in Diebsteich gehen. Bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen und der aktuellen Lage ist es gerade nicht die Glanzzeit einer Bürgerschaft, die in diesen Tagen nur abnicken darf, was der Senat schon beschlossen hat. Um 13.30 Uhr im Livestream.
    hamburgische-buergerschaft.de, twitter.carola_veit

    5 Jahre Hamburger Tagesjournal

    Jeden Morgen das Tagesjournal: Das ist perfekt für die S-Bahn-Fahrt (in Nicht-Corona-Zeiten) von Harburg zum Hauptbahnhof. Wenn ich ankomme, bin ich im Bild und weiß, wo ich nachbohren muss.“
    Sabine Boeddinghaus, Co-Fraktionsvorsitzende Die Linke

    Anzeige
    In Krisenzeiten zeigt sich besonders, wie gut man als Selbständiger oder Unternehmer*in vernetzt ist. Erst dann zeigt sich, ob stabil und krisenfest vorgesorgt wurde. Ein funktionierendes Netzwerk ist in einer solchen Situation äußerst hilfreich. Das Unternehmernetzwerk M-POINT bietet Ihnen digitalen und analogen Austausch in unterschiedlichsten Formaten. Machen Sie mit und vernetzen Sie sich. Profitieren Sie in der aktuellen Situation sofort und sehen Sie, wie gleichgesinnte Unternehmer*innen z.B. mit dem „Antrag auf Gewährung einer Soforthilfe? umgehen. Lernen Sie M-POINT kennen…Informationen und kostenfreie Registrierung unter mpoint.biz

    Katharina Fegebank will auch helfen: Wissenschaftssenatorin will Studenten in der Corona-Krise finanziell unterstützen ndr.de
    Die drei von der Parkbank: Prozess gegen mutmaßliche, des Zündelns verdächtigte Linksextreme muss möglicherweise mit Plexiglas gegen Corona gesichert werden abendblatt.de
    Einschränkungen in Pflegeeinrichtungen: Besuchsverbot verhängt, um Ausbreitung des Virus in Risikogruppen zu minimieren ndr.de
    Kostet ja nicht mehr so viel: Klaus-Michael Kühne kauft weitere Anteile von Hapag-Lloyd abendblatt.de/

    Wetter heute: Bei drei bis acht Grad ist es bewölkt und zumeist trocken.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    12.724 Hamburger Unternehmen haben im März Kurzarbeit angemeldet, wie der Chef der Hamburger Agentur für Arbeit, Sönke Fock verkündete. Es lohnt einen letzten sentimentalen Blick auf die Arbeitslosenzahlen, die schon am 12. März erhoben worden waren. 66.533 Hamburger waren da arbeitslos gemeldet, Die Arbeitslosenquote betrug 6,3 Prozent. 1.012.400 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer wurden gezählt. Es wird nun mit einem starken Anstieg der Arbeitslosenzahlen aufgrund der Folgen der Coronakrise gerechnet. Immerhin sind die arbeitslos werdenden Menschen nicht unmittelbar vom Verlust ihrer Wohnung bedroht. Die Stadt übernimmt in Härtefällen aufgrund eines neues Bundesgesetzes die Miete für ein halbes Jahr.
    welt.de (Kurzarbeit), mopo.de (Mieten)

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Olaf Scholz kündigt Produktion von Corona-Masken in Deutschland an: Der Bund will Unternehmen in Deutschland, die wegen der Coronakrise kurzfristig in die Produktion von Schutzmasken einsteigen, vor finanziellen Risiken schützen. Es gebe bereits eine ganze Reihe von Herstellern, die zur Maskenproduktion bereit seien, sagte der Finanzminister am Dienstag. Im Gegenzug gebe der Bund Finanzzusagen, die erforderlich seien, damit Unternehmen in das Risiko gingen, ihre Produktion umzustellen und Dinge herzustellen, die sie vielleicht nicht ewig herstellen würden. Darüber hinaus kooperiere die Regierung beim Einkauf von Schutzausrüstungen mit Unternehmen, damit die Beschaffung verbessert werde.
    faz.net (Scholz), handelsblatt.com

    470.000 Betriebe zeigen Kurzarbeit an: Angesichts der Beschränkungen wegen der Coronakrise haben inzwischen 470.000 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt. Darunter seien neben dem produzierenden Gewerbe auch viele Unternehmen aus dem Gastgewerbe und dem Handel, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil. Wie viele Beschäftigte davon insgesamt betroffen seien, lasse sich noch nicht seriös sagen. Es sei aber davon auszugehen, dass es deutlich mehr werden als zu den Spitzenzeiten bei der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009. Damals waren etwa 1,4 Millionen Menschen betroffen. Heil betonte, dass betroffene Beschäftigte mit dem Kurzarbeitergeld ihren Job behalten könnten und die Chance hätten, die Wirtschaft nach der Krise wieder hochzufahren.
    tagesschau.de, rnd.de

    Arbeitslosigkeit: Schon eine Million Europäer haben in der noch jungen Coronakrise ihren Job verloren de.euronews.com
    Schuldenaufnahme in Europa: Scholz und Söder gegen Corona-Bonds zeit.de
    EZB-Notenbanker Holzmann: Innerhalb der Europäischen Zentralbank wird es Diskussionen über Corona-Bonds geben finanznachrichten.de
    Fake News: EU-Kommissionschefin von der Leyen warnt vor Falschnachrichten handelsblatt.com
    Soll kein Risikogebiet werden: Richard Wagner Vorstellungen in Bayreuth werden gleich für zwei Spielzeiten abgesagt abendblatt.de

    Θ STADT & LEBEN

    HamburgerInnen tragen es bequem in diesen Tagen: Dieses Fazit zieht Tarek Müller, der mit seinem Hamburger Unternehmen „About you“, das per Online bestellte Mode versendet, auch derzeit durch schwierige Zeiten geht, wie er im Mopo-Podcast der Guten Leude Fabrik verrät. Bikinis gehen gar nicht in diesen Tagen, aber Jogginghosen bringen mehr Umsatz. Müller zieht ein gemischtes Fazit über Vor- und Nachteile der nur noch digitalen Begegnung. Pointierter ist da die ZEIT, die sich sehr schön echauffiert über die teils fremd schämenden Einblicke in die deutschen Haushalte eines Landes im Videokonferenzmodus.
    mopo.de (Müller), zeit.de (Deutschland zu Hause)

    Wenn schon krank, dann am besten in Deutschland.
    Tarek Müller ist mit seinem Unternehmen „About you“ in 14 Ländern unterwegs, aber froh in diesen Tagen in Deutschland zu weilen.
    mopo.de, guteleudefabrik.de

    Gute Aktion
    In Hamburg sagt man Danke

    Lars Meier sagt Danke, bei seinen Kollegen Marius, Isaac, Kay und Stephan, die mit ihm derzeit Home-Office im Büro machen. Ich koche, wir essen, haben Freude an der Arbeit und halten Abstand. Gute Zeiten in schlechten Zeiten.
    guteleudefabrik.de

    In eigener Sache
    Entscheider hören Haider: Das reimt sich wirklich hübsch und ist angesichts der Podcast-Offensive des Abendblattes auch sicher nicht ganz falsch, aber ab sechs Uhr am Morgen wollen die Hamburger Entscheider erstmal die Einordnung des Hamburger Tagesjournals lesen und nicht hören und sie liegen damit im Trend, denn Newsletter werden als Informationskanal immer wichtiger und haben laut 53 Prozent der befragten Entscheider sogar die Relevanz von Fachmagazinen und der von Podcasts ohnehin überholt, wie der Branchendienst meedia.de berichtet.
    meedia.de

    5 Jahre Hamburger Tagesjournal

    „Das Hamburger Tagesjournal gehört zu den Newslettern, die ich mir jeden Tag ansehe. Es ist eine tolle Ergänzung der Hamburger Nachrichtenlandschaft!“
    Katharina Schaefer, Geschäftsführerin der Hamburg Media School

    – Gute Aktion –
    PATEN statt WARTEN: Der Hamburger Unternehmer Klaus-Dieter Fiebig, Gründer des weltweit agierenden Familienunternehmens Dockweiler AG, unterstützt zwei Institutionen in Rothenburgsort, das PEM Theater und die St-Thomas-Kirche, sowie den Seemanns-Duckdalben im Hafen und verzichtet zudem auf einen großen Teil gewerblicher Mieteinnahmen. Klaus-Dieter Fiebig und seine Familie haben spontan die vier Initiativen ergriffen, um in der Corona-Krise unbürokratisch und effizient zu helfen.
    business-on.de, hamburgschnackt.de

    Restaurant-Tipp – Asiatisch in Winterhude: Das Asia Quick Winterhude behauptet von sich, die Gerichte nicht nur schnell zuzubereiten, sondern vor allem lecker. Es gibt populäre Menüs aus ganz Asien. Sowohl chinesische, thailändische und koreanische Speisen werden angeboten. So findet sich Ente Korma, Lammfleisch mit Soi-Sam, Gebackenes Hünerfleisch süß sauer und Rindfleisch mit Soi-SamSatay auf der Karte. Die Außer-Haus-Zustellung läuft dann kontaktlos ab, wie das neue Food-to-go Portal berichtet.
    hamburg.de/hamburg-bringts

    Online Escape Game: Unter Quarantäne Bei diesem Online Escape Game müssen Sie den verschollenen Mediziner Prof. Marks und seine verloren gegangene Formel für einen Impfstoff gegen das Virus wiederfinden. Der weltweit anerkannte Virologe ist seit heute Morgen verschwunden, nachdem er am Tag zuvor Fortschritte im Kampf gegen die Epidemie verkündet hat. Die Teilnahme kostet 10 Euro, die nach Abschluss des Spiels in einen Gutschein für die Live Escape Games umgewandelt werden.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    – Viel Meinung –
    Flenstrinkende Pfosten: Wir erinnern uns an die hyperventilierenden Bürger Schleswig-Holsteins, die ihre langjährigen Hamburger Nachbarn aus deren Zweitwohnsitzen aus dem Land an der Küste vertrieben haben. Hintergrund des St. Florianistischen Hasses war die Sorge, dass die Hamburger einen plötzlichen Coronaschock erleiden und umgehend in die auf dem Land knappen Intensivbetten fallen könnten. Nun wurden sechs schwer an Corona erkrankte Franzosen eingeflogen, um sie in den Kliniken des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein zu betreuen. Eine völlig richtige Maßnahme eines solidarischen Europas in der Krise. Aber es gibt schon überraschend viele Flenstrinkende Pfosten an der Küste, die bislang gut von unserer Kurtaxe gelebt haben. Mögen sie gesund und fern von Hamburg bleiben.
    kn-online.de, abendblatt.de, ndr.de

    Heute ist der Tag der älteren Generation. Wir wünschen Ihnen, in jeder Altersgruppe, eine schöne Wochenmitte.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 1. April gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Wir verkaufen übrigens auch Gutscheine, wenn Sie den Journalismus des Hamburger Tagesjournals unterstützen wollen. Kostet 150 Euro und wir veröffentlichen die gute Tat im Newsletter. hamburg@tagesjournal.de

    Heute bedanken wir uns ganz herzlich für den Gutscheinkauf bei Dennis Barth, Geschäftsführer Procom Invest GmbH & Co.KG, Hamburg.

    Anzeigen-Spezial
    Redaktion
    Redaktion
    Hier erhalten Sie täglich die neuesten Informationen aus Hamburg. Direkt vom Hamburger Tagesjournal in unsere Plattform integriert.
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....