Mittwoch, 21. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Küste bleibt peinlich, Coronahilfe für Startups, Fridays for Future of Gastronomie

    Küste bleibt peinlich, Coronahilfe für Startups, Fridays for Future of Gastronomie

    -

    Guten Morgen: Gute sportliche Aussichten für GolferInnen, Tennisspieler, Reiter und womöglich auch Segler. * Schwimmer und SexarbeiterInnen sind wirklichen Verlierer der Krise. *

    Θ HAMBURG

    – Leitartikelchen –
    Posse im Norden geht weiter: Nachdem die Kieler Landesregierung den Hamburger Zweitwohnungsbesitzern in Aussicht gestellt hatte, dass sie ab Montag wieder ihr Eigentum nützen dürfen, grätschten einige Landräte dazwischen und untersagten am Sonntagabend erneut die Einreise der unerwünschten Corona-Verdachtsfälle aus Hamburg. Wir erinnern uns: Die Friesen und Ostholsteiner haben Angst, dass die Hamburger dort erkranken, denn die wenigen Notfallbetten sollen den richtig Einheimischen vorbehalten sein. Das immerhin Lustige ist jetzt: es gibt nun Ausnahmegenehmigungen, mit denen für zwei Tage eingereist werden darf. Die Hamburger sollen ihre Behausungen für den Betrieb als Ferienwohnung (!) vorbereiten können. Weil in sechs Wochen ist Corona dann ja weg und die Gäste, wie die unerwünschten Vermieter auch, brauchen dann keine Beatmung mehr, aber die Kurtaxe muss ja weiter fließen.
    nordfriesland.de, abendblatt.de

    Ich habe das Sommergeschäft auf jeden Fall nicht abgeschrieben.
    Diese in Kiel regierende Flitzpiepe Daniel Günther macht sich weiter lächerlich.
    sueddeutsche.de, soundcloud.com

    Österreich sehnt sich nach deutschen Touristen.
    Die Ösies müssten nach Ischgl immerhin etwas devotere Gastgeber sein, als die unfreundlichen Lümmel an den Küsten und viele Alternativen gibt es für den Sommer 2020 ohnehin nicht.
    handelsblatt.com

    Anzeige
    Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie die aktuelle Verfügung sowie Infos zu den Bereichen Sport, Kita, Schule, Hochschule, Freizeit, Wirtschaft, Mobilität und vieles weiteres. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Hamburger Sport wird wieder aktiv: Am Montag besprechen sich die Minister wie der Sport in Deutschland wieder hochgefahren werden kann. Da sieht es in Hamburg gut aus für die GolferInnnen, Reiter, Tennisspieler und möglicherweise auch die Segler. Aber auch andere Sportarten sollen unter freiem Himmel wieder stattfinden können, wie Staatsrat Christoph Holstein am Sonntagmittag ohne Präzisierung der angedachten Disziplinen erklärte. Zudem sei Hamburg die Fitnessstudiohauptstadt Deutschlands, was die Phantasie anregte –natürlich unter Wahrung von Abstand und Hygiene- den Kontaktsperrenbauchansatz wegtrainieren zu können. Die absoluten sportlichen Verlierer sind indes die Schwimmer. Die Hallenbäder bleiben geschlossen und die Freibäder verrotten. In dieser Saison werden die verlotterten Außenbecken nur von Fröschen und Enten genutzt, obwohl Sportler hier 1,5 Meter Distanz hätten halten können.
    ndr.de (Sport), ndr.de (Kultur)

    Fitnessstudios – wie alles in geschlossenen Räumen – wird wohl erst ein bisschen später wieder was…
    Sportstaatsrat Christoph Holstein rudert am Sonntagabend schon wieder zurück.
    facebook.christoph.holstein

    Stadt will Startups unterstützen: Finanzsenator Andreas Dressel hat angekündigt, sich auch einen Rettungsschirm für Hamburger Startups auszudenken, die von den Folgen der Coronakrise bedroht sind. Startups waren schon in normalen Zeiten wacklige und meist knapp finanzierte Angelegenheiten. Es gibt Schätzungen, dass derzeit 70 Prozent der jungen Unternehmen gefährdet sind. Sorgen haben auch die lokalen Kulturzentren, die derzeit keine Programme veranstalten dürfen. Hier hat Kultursenator Carsten Brosda nun 1,36 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die gegen die aktuelle Liquiditätskrise helfen sollen. Über die Bezirke sollen die Einrichtungen anmelden, welchen Bedarf sie haben.
    twitter.ADressel, morgenpost.de (Startups), ndr.de (Kultur)

    Anzeige
    „Miteinander im Austausch bleiben“ empfiehlt das Unternehmernetzwerk M-POINT seinen weit über 1.000 Unternehmer*innen aus der Metropolregion Hamburg. Hierzu bietet das Portal seinen Mitgliedern fast täglich neue digitale Formate wie „EARLY MORNING TALK!“, „HIGH NOON!“ oder „DIGITAL AFTERNOON!“ und läd` vom heimischen Schreibtisch oder vom Bürostuhl aus zum Mitmachen ein. „Rumjammern nutzt nix“, so Netzwerkgründer Thomas Götzinger, „Menschen wollen miteinander kommunizieren…und Unternehmer sowieso!“. Seien doch auch Sie bei diesen informativen Austauschrunden dabei, erhalten Sie Direktinformationen und profitieren Sie von Lösungsansätzen wohlmeinender Netzwerkpartner unter mpoint.biz

    Shoppen erlaubt: Einzelhandelsgeschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche öffnen wieder hamburg.de/corona
    Moderate Fallzahlen: Hamburg und Deutschland kommen bislang gut durch die erste Welle der Corona-Infizierten welt.de
    Krebspatient gestorben: UKE gerät weiter unter Druck nach Corona-Todesfall auf Onkologie welt.de
    Finanzamt hat Langmut: Forderungen von 1,4 Milliarden Euro werden lässlich gehandhabt, erklärt Finanzsenator Andreas Dressel twitter.ADressel
    Anzeige – FIRMENHILFE – Die Beratungshotline für Selbständige ist werktags zwischen 9 Uhr und 13 Uhr unter 040-43 21 69 49 erreichbar firmenhilfe.org

    Wetter heute: Sonnig bei bis zu sechzehn Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHLEN DES TAGES

    90 Prozent Journalismus bietet Die Zeit ab Montag. Die formale Reduktion ist erforderlich, um Kurzarbeit beantragen zu können, was bedeutet, dass der Staat den Großteil des Journalismus der Wochenzeitung finanziert. Das betrifft indes viele Medienhäuser in diesen Tagen. Die journalistischen Angebote werden von Lesern durchaus geschätzt, aber die Werbekunden haben mehr oder weniger 50 Prozent ihrer Aufträge storniert. Die Taz hält wenig von der geringen Wertschätzung des Journalismus und fordert andere Modelle der Finanzierung, denn das klinge nach Subventionsbetrug.
    spiegel.de, taz.de, twitter.SPIEGEL_Medien

    Wenn bei Kurzarbeit die JournalistInnen weiter 100 Prozent arbeiten, ist das illegal.
    Die Taz unterstellt den KollegInnen der Zeit perfide, dass deren Köpfe auch in der Krise nicht minder leisten.
    taz.de

    Anzeige
    #supportyourlocal Gutschein zum Fixpreis für eine Übernachtung im Steigenberger Hotel Treudelberg Hamburg: Am 2. März 2020 haben wir unsere elfmonatige Renovierung fertiggestellt. Auf Grund der derzeitigen Situation schonen wir unsere Betten noch ein wenig für Sie. Zum Fixpreis von EUR 95,- für ein Einzel- und EUR 105,- für ein Doppelzimmer (inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet,kostenfreiem Kaffee und Tee sowie Mineralwasser im Zimmer) erhalten Sie einen Gutschein für die jeweilige Leistung. Beschenken Sie Freunde oder buchen Sie sich selbst Ihre Auszeit im Alstertaler Urban Resort. info@treudelberg.com oder Tel. 040-60822-0 facebook.treudelberg #supportyourlocal

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Spahn rechnet mit Einschränkungen noch über Monate: Die Abstandsgebote und verschärften Hygieneregeln werden nach Einschätzung von Gesundheitsminister Jens Spahn noch lange gelten. Bis es einen Impfstoff gebe, werde man miteinander und aufeinander aufpassen müssen, sagte er im ZDF. Um Infektionsketten zu klären und Kontaktpersonen identifizieren zu können, würden die Gesundheitsämter personell und digital gestärkt. Geplant sei ein Förderprogramm von bis zu 150.000 Euro von Seiten des Bundes, um die Ämter mit Tracking-Apps auszustatten. Diese Apps sollten im Laufe des kommenden Monats kommen.
    zdf.de, spiegel.de

    Grundrente wird möglicherweise rückwirkend ausgezahlt: Die Regierung hat bekräftigt, dass die geplante Grundrente trotz Coronakrise im nächsten Jahr kommen soll. Arbeitsminister Hubertus Heil sagte aber am Samstag, es könne sein, dass die Grundrente ein paar Monate später rückwirkend zum 1. Januar ausgezahlt werde. Die Umsetzung werde nicht ganz einfach, da die Rentenversicherung wegen der Krise personell und finanziell Lasten zu tragen habe. Aus diesem Grund müsse man hinsichtlich der technischen Umsetzung mit einem Plan B rechnen.
    zeit.de, spiegel.de

    Trump droht China in Coronakrise mit Konsequenzen: Weltweit wirft die Herkunft des Coronavirus Fragen auf tagesspiegel.de
    Flüchtlinge: Krawalle in griechischem Flüchtlingslager nach Tod von Bewohnerin tagesschau.de
    Europäische Solidarität: Italiens Premier Conte wirbt für Coronabonds sueddeutsche.de
    Brexit-Gespräche: EU und Großbritannien verhandeln über Zeit nach dem Brexit orf.at

    Θ STADT & LEBEN

    Fridays for Future of Gastronomie: Die Branche der Gastronomen und Veranstalter sieht sich besonders gebeutelt durch die Krise. Man sei als erstes geschlossen worden und werde wohl als letztes wieder geöffnet werden, lautet die Klage. Damit die Politik schnell geeignete Maßnahmen beschließt, um der Branche zu helfen, soll es nun einen neuen Protest geben. Dabei wird dazu aufgerufen, am kommenden Freitag und den folgenden, leere Stühle als Zeichen des Protests in den öffentlichen Raum zu stellen. Fraglich ist noch wie die Versammlungsbehörde mit dem Ansinnen umgeht. Hamburg eilt der Ruf voraus, der Umsetzung der Versammlungsfreiheit in Coronazeiten eher kritisch gegenüber zu stehen.
    facebook.frederik.braun, leadersclub.rusiecki.com (Stühle), mopo.de, twitter.Mairav (Demos)

    Wir sind auch unsicher.
    Eva Neugebauer, Gründerin und Geschäftsführerin von „Frischepost“ traut der gestiegenen Nachfrage nach regionalen Produkten noch nicht ganz.
    mopo.de, guteleudefabrik.de

    -Tatort-Kritiker-
    Die Guten und die Bösen. Passender Titel für den Frankfurter Tatort. Ein Krimi war’s nicht. Um den Täter wurde von Beginn an kein Geheimnis gemacht. Das sonst übliche Sozialdrama war’s aber auch nicht. Es ging vielmehr um die Frage nach Moral und Gerechtigkeit. Diesem philosophischen Thema gab Peter Lohmeyer (überraschenderweise eine Top-Besetzung!) ein Gesicht: ein bisher tadelloser Polizist, der den Vergewaltiger seiner Ex-Frau aufspürt und umbringt. Der Zwiespalt: Wenn das System nicht funktioniert, darf man dann eben dieses System selber außer Kraft setzen, um so moralische Gerechtigkeit herzustellen? Selbstverständlich mit der Konsequenz, dann selber vom System hart bestraft zu werden? Ein ungewöhnlich er Tatort. Und – wenn man sich drauf einlässt – außergewöhnlich gut.
    Tatort-Experte: Henning Kleine, Chef vom Dienst, Sat.1 Landesstudio Hamburg facebook.com

    – Aktion –
    PATEN statt WARTEN: Kontaktfreie Hamburg Box für alle – An rund 20 Haltestellen und Bahnhöfen können VerbraucherInnen bestellte Pakete jederzeit bequem abholen. Die „Hamburg Box“ kann dazu noch bis Ende April von Händlern kostenlos genutzt werden. Insgesamt ist die kontaktlose Übergabe in der aktuellen Situation ein großer Vorteil für den gesamten eCommerce und seine Kunden. Die Box-Abholstation macht die tägliche Warenlogistik bequem und einfach. Kunden bestellen telefonisch oder online und die Händler bringen die Pakete zur Abholstation in der Nähe. Alle Beteiligten sparen so Wege und Zeit.
    Das Projekt ist eine Kooperation der Deutschen Bahn, der Hamburger Hochbahn sowie der Paketdienste DPD und Hermes.
    hamburgschnackt.de, business-on.de (Box), hamburgschnackt.de (Aktion)

    Restaurant-Tipp: Außer Haus Essen im Alstertal und in den Walddörfern tim-stoberock.de

    #unitedwestream live aus dem Golden Pudel Club: Unter #unitedwestream haben sich Hamburger Clubs zusammengeschlossen und bieten gemeinsam mit arteCONCERT Livestreams gegen Spenden an. Die Einnahmen fließen an die teilnehmenden Clubs, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind. Ein Teil der Gelder soll auch an KünstlerInnen ausgeschüttet werden. Heute wird ab 19 Uhr live aus dem Pudel Club gestreamt. Dabei sind Rosaceae, Andi Otto, RVDS, Pose Dia, Shari Vari und Quadratschulz.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Zu geringes Gedenken: Heute vor 75 Jahren am 20. April 1945 wurden 20 jüdische Kinder im Konzentrationslager Neuengamme von SS-Angehörigen ermordet. An den zehn Mädchen und zehn Jungen vom Bullenhuser Damm waren zuvor medizinische Experimente mit Tuberkulose-Erregern durchgeführt worden. Aufgrund der Corona-Pandemie werden am Montag ohne Publikum, während gemeinschaftliches Shopping dann schon erlaubt ist, nur Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt und Kultursenator Carsten Brosda einen Kranz niederlegen.
    hamburg.de

    Heute wird die Hamburgerin Jasmin Wagner, früher als „Blümchen“ bekannt, 40 Jahre alt. Wir gratulieren. Kommen Sie gut in die Woche und wir wünschen Ihnen einen schönen Montag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal auch am 20. April gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Redaktion
    Redaktion
    Hier erhalten Sie täglich die neuesten Informationen aus Hamburg. Direkt vom Hamburger Tagesjournal in unsere Plattform integriert.
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....