Sonntag, 25. Oktober 2020
Mehr
    Start Natur Leuchtende Schönheit

    Leuchtende Schönheit

    -

    Spricht man von Mohn, so haben viele Menschen den bekannten, knalligen Klatschmohn im Sinn. Doch die Mohnblume gibt es in vielen unterschiedlichen Farben und diversen Arten. Der blühende Hingucker eignet sich außerdem ideal für den heimischen Garten und lässt sich sogar verzehren.

    Wussten Sie, dass weltweit bis zu 120 Arten zur Pflanzengattung Mohn zählen, die es in unterschiedlichsten Farben gibt?

    Rot, Blau, Weiß, Rosa. Die Mohnblume gibt es in vielen verschiedenen Farben und auch die Samen können in Schwarz und Weiß bewundert werden. Der klassische, am Feldrand wachsende Klatschmohn ist allerdings der bekannteste unter diesen Gewächsen und wurde im Jahr 2017 sogar zur Blume des Jahres gekürt. Wie Feuerflammen bewegen sich die kräftig roten Blüten im Wind und klatschen bei der Bewegung aneinander, woher wahrscheinlich auch der dazugehörige Name kommt.

    Die Mohnblume ist größtenteils kein Schattengewächs und bevorzugt vollsonnige Orte zum Wachsen und Blühen. Islandmohn oder andere Mohnsorten für kühlere Regionen gedeihen allerdings auch gern im Halbschatten.

    Essbare Früchte bringt diese pflegeleichte Pflanze zwar nicht hervor, die verzehrbaren Samen auf beispielsweise Brötchen oder Kuchen kennt allerdings beinahe jeder. Der blauschwarze, graue und weiße Mohn sind die Sorten, die in Lebensmitteln verwendet werden. Deren Mohnsamen sind reich an Calcium und ungesättigten Fettsäuren. Wichtig zu wissen ist ebenfalls, dass die Samen Morphine und Codeine in so geringen Mengen enthalten, dass der Verzehr in verarbeiteter Form auch für Heranwachsende nicht bedenklich ist. Ansonsten beinhalten alle Pflanzenteile der Mohnblumen giftige Alkaloide, die sich nicht zum Essen eignen. Der toxische, milchige Pflanzensaft tritt beim Anschneiden der Pflanze aus, weshalb auch besonders darauf geachtet werden sollte, dass Kinder hiermit nicht in Kontakt kommen, zum Beispiel beim Knicken des Stängels.

    Der Orientalische Mohn hat rosarote, oft mit schwarzen Flecken versehene Blüten und bevorzugt sonnige Standorte.

    “Seidenmohn” werden die Arten genannt, die in unterschiedlichsten Farben im Garten angepflanzt werden können. Meist blühen die sommergrünen Pflanzen ein oder auch ein zweites Mal im Jahr und haben eine variierende Wuchshöhe von 20 bis 90 Zentimeter. Das Praktische am Mohn ist die Tatsache, dass er winterfest ist und Temperaturen von bis zu minus 15 Grad Celsius verträgt. Somit kann auf einen Überwinterungsschutz verzichtet und sich bei mehrere Jahre blühenden Gattungen schon auf die nächste Saison gefreut werden.

    Besonders schön ist die orientalische Art namens “Patty’s Plum” wegen ihrer gerüschten, sanft violetten Blüten. Auch der mehrjährige Türkenmohn zählt aufgrund seiner unterschiedlichen Farben zu den schönsten Mohnblumen. Ob feuerrot, üppig gerafft, exotisch oder riesig – dass die Blütenblätter dieser Blume so vielseitig sein können, wissen wohl die Wenigsten. Ursprünglich stammt Wilder Mohn aus dem warmen Mittelmeerraum und wanderte während der Jungsteinzeit mit dem Getreide Richtung Norden. Generell ist die Mohnblume oft auf Feldern und Wiesen, begleitend zu Korn zu sichten. Die Samen des Klatschmohns beispielsweise verbreiten sich gerne großflächig durch den Wind. Doch auch, wer sich gezielt an der Blumenpracht erfreuen möchte, hat immer noch die Möglichkeit der Selbstaussaat. Aus gesammelten Samen lassen sich leicht neue Blumen im Garten ziehen. Saatgut neuer Arten können Sie im Gartenhandel erwerben, achten Sie hierbei allerdings auf den empfohlenen Zeitpunkt des Säens. Theoretisch kann die Mohnpflanze auch im Haus vorgezogen und später ins Freie übertragen werden, wobei das Auspflanzen der kleinen Pflänzchen sich als schwierig erweist. Einfacher gestaltet sich das Umpflanzen von Topf zu Freiland, wenn die Anzucht mit einem größeren Erdballen in die Erde gesetzt wird. Fühlt die Pflanze sich in Ihrem Garten heimisch, müssen Sie damit rechnen, dass sie sich selbst aussät und zukünftig auch außerhalb des angedachten Beets vorzufinden ist. Hierbei kann es auch sein, dass die neuen Pflanzen bei bestimmten Zuchtformen andere Blütenfarben hervorbringen. Wenn Sie die Samenkapselbildung und Ausbreitung vermeiden möchten, empfiehlt es sich, die verblühten Blüten zu entfernen. Eine Kapsel kann, abhängig von der Art, bis zu 2000 Samen beinhalten. Kein Wunder, dass solche jeher auch als Fruchtbarkeitssy

    Blauer Mohn trägt auch den Namen Scheinmohn und setzt durch seine Farbe einen Kontrast zu anderen Mohnsorten.

    mbol gelten, denn sie können außerdem sehr lange ihre Keimfähigkeit im Boden bewahren. 

    Achten Sie einmal drauf: In der bildenden Kunst ist dieses Gewächs aufgrund seiner besonderen Schönheit verbunden mit u.a. der raschen Vergänglichkeit sehr oft zu finden. Sowohl Maler, Dichter, als auch viele Musiker lassen sich von dieser Blume schon seit vielen Jahrhunderten inspirieren. Auch als Symbol für Schlaf, Tod und Traum wird Mohn wegen des aus dem Schlafmohn zu gewinnenden Opiums gerne eingesetzt. Heutzutage ist das Anbauen dieser speziellen Mohnblume nur noch mit Sondergenehmigung erlaubt.


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....