Dienstag, 27. Oktober 2020
Mehr
    Start Hamburger Tagesjournal Senat präzisiert Corona-Einschränkungen: Auch Treffen mit Andy Grote möglich

    Senat präzisiert Corona-Einschränkungen: Auch Treffen mit Andy Grote möglich

    -

    Guten Morgen: Das meint ihr doch jetzt nicht ernst, oder? *

    Θ HAMBURG

    Bürgermeister ist sauer: Peter Tschentscher soll Innensenator Andy Grote richtig rund gemacht haben, ob dessen umstrittener Corona-Zusammenkunft in einer Bar nach seiner Senatsbestellung. Immerhin soll der Senator weiter wirken dürfen, so denn der anonyme Gast, der das Treffen den Medien gesteckt hatte, nicht noch eine kompromittierende Neuigkeit eines Hygiene-Versagens nachschiebt. Grote musste sich am Montag der Kritik der SPD-Fraktion stellen, die er gut überstand. Am Mittwoch wird sein Verhalten das Thema in der Bürgerschaftssitzung sein, denn nun darf die Opposition nicht zu Unrecht von einem Fehlstart, zumindest der SPD-Seite, des Senats sprechen. Am Donnerstag muss sich Grote noch dem Innenausschuss stellen, wonach wohl das sommerliche Gras über die Sache wachsen wird.
    welt.de, ndr.de

    – Meinung –

    Wie es im Rathaus heißt, werde an Grote festgehalten, weil er auch mit den Grünen kompatibel sei – und sich die Suche nach einer Nachfolgerin schwierig gestalten würde. Wegen des geringen Frauenanteils hatte der Bürgermeister versprochen, im Falle von Umbesetzungen in der Wahlperiode eine weitere Frau in den Senat zu holen.
    Der zumeist anerkannte Innensenator hat sich ohne Not durch die wenigen Gläschen mit den GenossInnen mal eben zu einer maskulinen Notlösung degradiert.

    Derweil hat Grote wohl nichts Unrechtes getan. Jeder Hamburger kann im nicht öffentlichen Umfeld viele Menschen treffen, wenn der Abstand stimmt, der Alkohol spärlich fließt und die Musik nicht zu laut ist. Alles so gefühlt eben. Hat uns bislang nur niemand so gesagt und auch mir ist es nicht aufgefallen. Ich dachte bislang ein Alibi-Künstler an der frischen Luft sei für den Spaß des heimlichen Grillen mit drei FreundInnen unterschiedlicher Haushalte erforderlich. Also feiern Sie die bislang nur SenatorInnen bekannte Regelungslücke! Drinnen und draußen, aber vor allem leise und halbwegs nüchtern. Wenn die Polizei trotzdem kommt, reicht ein einfaches „Das meint ihr doch jetzt nicht ernst, oder?“ und die Beamten drehen um.
    abendblatt.de

    Anzeige – Mobility News der Hochbahn
    Neue Normalität: In Bussen der HOCHBAHN und VHH ist der Einstieg vorn ab sofort wieder sukzessive möglich. Grund dafür sind Trennscheiben am Fahrerarbeitsplatz, die direkten Kontakt zwischen Fahrer*in und Fahrgast vermeiden und die bisherige Absperrung des vorderen Einstiegs ersetzen. Bedeutet: Das Flatterband kommt ab, die vordere Tür öffnet wieder an jedem Halt und auch der Ticketkauf im Bus wird wieder möglich. Zusätzlich gibt es mehr Platz für die Fahrgäste. Aktuell sind knapp 15 Prozent der Fahrzeuge ausgerüstet. Bis Mitte August soll die Umrüstung abgeschlossen sein. Bei den noch nicht umgerüsteten Bussen bleibt das Absperrband und die erste Tür geschlossen. Weshalb dieser Weg gewählt wurde: dialog.hochbahn.de

    Handelskammerrebellen melden sich zurück: Ein beeindruckendes „Who was Who“ der jüngeren Vergangenheit  am Adolphsplatz hat einen eindringlichen Brief an den neuen Präses Norbert Aust geschrieben. Hintergrund ist, dass die Kammer die Arbeit der „Kommission historische Verantwortung“ aus Kostengründen wohl nicht weiter fortsetzen will. Dabei geht es um die Dokumentation des Tuns der Handelskammer und deren Repräsentanten in der Zeit der NS-Herrschaft. Das Projekt läuft schon seit 2018 und sollte nach der finalen Sitzung des vorherigen Plenums finanziert fortgesetzt werden. Kostengründe dürften in dieser Frage nicht entscheidend sein, fordern die Unterzeichner, sowie eine klare Haltung des Präses zur Aufarbeitung der Historie der Kammer.
    Adlerauge

    Der arme Mann war doch erst 18 Jahre alt.
    So soll Budni-Chef und neuer Vorsitzender des Ausschusses für „Gesellschaftliche Verantwortung“ in der Kammer, Cord Wöhlcke, über den ehemaligen SS-Schergen Bruno D., gesprochen haben, der im Konzentrationslager Stutthof 1943 die Aufsicht inne hatte. Der in Hamburg angeklagte 93 Jahre arme alte Mann soll in seiner Jugend an 5.230 Morden mittelbar beteiligt gewesen sein.
    Adlerauge

    Anzeige
    Offizielle und amtliche Informationen zu #CoronaHH: Der Hamburger Senat informiert auf hamburg.de/corona über Maßnahmen, um der Ausbreitung von Corona in Hamburg zu begegnen. Hier finden Sie die aktuelle Verfügung sowie Infos zu den Bereichen Corona-App, Abstand halten, Veranstaltungen, Besuche in Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schule, und vieles weiteres. Diese zentrale Informationsseite bietet viele Antworten auf zahlreiche Fragen in einem FAQ, das laufend aktualisiert und erweitert wird. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.
    hamburg.de/corona

    Eigenhändig einen Böller in ein Haus geschleudert: Mutmaßlicher Haupttäter der G20-Gewalt auf der Elbchaussee soll knapp fünf Jahre hinter Gitter ndr.de
    Analoges Anliegen: Zentralbibliothek am Hühnerposten will nach Umbau zum Verweilen einladen welt.de
    Hygiene-Festival auf der Reeperbahn: Bund bezuschusst Hygiene-Plan für das Musikfest im September, das die neue Normalität der Distanz in die Klubs bringen soll ndr.de
    Läuft bei der Saga: Im Vor-Corona-Jahr 2019 hat sich das städtische Unternehmen gut aufgebaut ndr.de

    Wetter heute: Sonnig bei bis zu 24 Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHLEN DES TAGES

    Bis zu 80 Prozent Auslastung verzeichnen die Angebote der Stadt für Obdachlose in Corona-Zeiten. Die Sozialbehörde hatte das Winternotprogramm weiter laufen lassen und die Akzeptanz ist auch an anderen Standorten hoch. Nur die Plätze einer Corona-Quarantäne-Station bleiben fast leer. Eine gute Bilanz zieht auch das Obdachlosen-Magazin Hinz&Kunzt, das mit weiteren Organisationen durch Spenden der Reemtsma-Stiftung und weiterer Unterstützer etwa 150 Obdachlose von der Straße in die Intimität eines Hostelzimmers hatte unterbringen können. Das habe den Menschen geholfen, von denen einige sogar nun in neuen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen seien.
    mopo.de, hamburg1.de, hinzundkunzt.de

    Anzeige
    O und 1 – Die Welt wírd digital. Das KCI KompetenzCenter fokussiert sich auf aktuelle Produkte mit starken Innovationspotenzial. Wir gewährleisten heute Zukunftssicherheit für alle kundenspezifischen Anforderungen in dem Bereich der Digitalisierung. Drucker, Multifunktionssysteme (Kopierer/Drucker/Scanner/Fax) sowie Dokumenten-Scanner bilden die Hardwareplattform.
    kci-group.de, youtube.kci-group

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    NRW-Gesundheitsminister ruft Tönnies-Mitarbeiter zum Verbleib in Deutschland auf: Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies hat der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die Mitarbeiter des Fleischkonzerns aufgerufen, in Deutschland zu bleiben. Die Menschen müssten überzeugt werden, vor Ort zu bleiben, weil sie in Deutschland medizinisch versorgt werden würden. Weiter verkündetete Laumann, dass eine neue Bewertung der Lage in der Fleischfabrik notwendig sei. Die Stadt Gütersloh meldete derweil einen großen Personalmangel bei Behörden. Man habe eine massive Personalanforderung an das Land Nordrhein-Westfalen geschickt, um die Quarantäne für Mitarbeiter und Werksarbeiter der Fleischfabrik kontrollieren zu können.
    tagesspiegel.de, zeit.de, sueddeutsche.de

    Deutschland und Italien fordern Ende der Eskalation in Libyen: In Libyen spitzt sich die Lage zwischen den rivalisierenden Regierungen und ihren Verbündeten nach Ankündigungen des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi vom Wochenende zu. Sisi hatte mit einem Einmarsch in Libyen gedroht, der eine Konfrontation mit der Türkei provozieren würde. Die libysche Regierung prangerte die Warnung Ägyptens am Sonntag als Kriegserklärung an. Sisis Anhänger verbreiteten am Montag auf Twitter mit Propagandavideos der Armee Kriegsstimmung.
    tagesspiegel.de, de.euronews.com, zeit.de, spiegel.de

    Stuttgart-Krawalle: Innenminister Seehofer fordert harte Strafen für Randalierer tagesspiegel.de
    Lufthansa: Finanzminister Scholz verteidigt Pläne zur Unternehmensrettung handelsblatt.com
    EU-China-Gipfel: EU kritisiert Chinas Menschenrechtsverletzungen spiegel.de
    Brexit: Britischer Premier Johnson will Gespräche wiederbeleben sueddeutsche.de

    Θ STADT & LEBEN

    Es ist aber auch schwierig in diesen Tagen: Nachdem die Hamburger Polizei sowohl die Taz als auch die Mopo für ihren Journalismus getadelt hatte, ob vermeintlich unbegründeter Anschuldigungen, auch zum Thema struktureller Rassismus, mussten die Ordnungshüter am Montag wieder selber einen einstecken. Die Twitter-Abteilung hatte von einem niedlichen Einsatz berichtet, bei dem Beamte einem Haushalt von orientierungslosen weißen Schwänen wegweisendes Geleit angedient hätten. Das würde man natürlich bei schwarzen Schwänen auch machen, ließ der Tweet abschließend wissen. Daraufhin eskalierte die Diskussion im Netz und die Beamten zogen den sicher gut gemeinten, aber dennoch derzeit unsensiblen, Tweet zurück.
    mopo.de

    Spot on: Hamburg Startups – Pitchen gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen von Startups. Wegen der Corona-Einschränkungen ist das momentan gar nicht so einfach, aber online ist diese Form der Unternehmensselbstdarstellung immer noch möglich. So beispielsweise beim Wettbewerb Startup-Champs@Digitaltag und beim Social StartUp Pitch zum Thema Fair Fashion. Zwei Schüler haben letzten Monate genutzt, um ihr eigenes Startup zu gründen. MyTaag bietet einen digitalen Ersatz für Visitenkarten und hat noch einiges mehr vor. REDEZEIT FÜR DICH hingegen hat keine kommerziellen Interessen, dafür aber ein offenes Ohr für alle, die jemanden zum Zuhören brauchen.
    digitaltag, fair-fashion, mytaag, redezeit

    – Hinweis –
    Startup Guide Germany: Das Handbuch für Entrepreneure stellt Gründer vor, deren Innovationen die Probleme unserer Welt angehen und herausragende Veränderungen in sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bereichen vorantreiben. Im Fokus liegen dabei die Startup-Szenen in Berlin, dem Frankfurt-Rhein-Main-Gebiet, dem Ruhrgebiet sowie Hamburg. Hier können innovative Pioniere ab sofort und bis zum 6. Juli nominiert werden. Mit dem Startup Guide Germany wird das Entwicklungs- und Wirkungspotenzial der bundesweiten Startup-Szene sichtbar – auch für zukünftige Investoren und Innovationstreiber, freut sich die Initiative hamburg@work.
    startupguide.com

    Restaurant-Tipp – V’s in Hohenfelde: Das Restaurant Thoi Lai Quan in Hohenfelde bietet authentisch vietnamesische, vegetarische Küche. Thoi Lai – steht übersetzt für „Nach dem Regen kommt die Sonne“. Alle Gerichte kosten weniger als zehn Euro und haben so leckere Namen wie „Kokos Paradies“ „Grüner Garten“ oder „Süße Tomaten“. Neben Reis- und Nudelgerichten gibt es Suppen und natürlich Vor- und Nachspeisen. Zudem werden drei vietnamesische Kaffeesorten angeboten.
    hamburg.de

    Science Slam LIVE: Bei einem Science Slam stellen junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ihr Forschungsthema kurz und unterhaltsam vor. Jede Woche hat Moderatorin Insina Lüschen drei junge WissenschaftlerInnen zu Gast, die Slam-Vorträge aus der Mediathek vorstellen. Die ZuschauerInnen können im Chat live Fragen stellen und über die Vorträge abstimmen. Um 21 Uhr im Netz.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Starkes Bild der Hoffnung: Der vor der Revitalisierung stehende Telemichel leuchtete am Montagabend symbolträchtig, wie viele andere Gebäude in der Stadt, in Deutschland und in Europa auch. Die Night of Light strahlte im rotem Schein auf diese und weitere Hamburgensien, um so auf die Sorgen der Not leidenden Unternehmen der Veranstaltungsbranche sowie der ebenfalls betroffenen Künstler und Soloselbstständiger hinzuweisen, die dringend auch auf baldiges neues Leben hoffen.
    twitter.tm1mueller, mopo.de

    Heute ist der Tag des öffentlichen Dienstes, an dem man denen danken soll, die den Laden am Laufen halten. Danke dafür! Wir wünschen Ihnen einen schönen Dienstag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 23. Juni gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Redaktion
    Redaktion
    Hier erhalten Sie täglich die neuesten Informationen aus Hamburg. Direkt vom Hamburger Tagesjournal in unsere Plattform integriert.
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....