Sonntag, 20. September 2020
Mehr
    Start People Dennis Thering war kurz mal Bäcker

    Dennis Thering war kurz mal Bäcker

    -

    Der Alstertaler CDU-Mann und Fraktionsvorsitzende Dennis Thering ist wieder auf seiner traditionellen Sommertour durch die Stadt. Dabei  besucht er Unternehmen, Institutionen und Vereine, um sich mit diesen auszutauschen und noch bessere Einblicke in deren Arbeit zu erhalten. Gerade war er im Café Reinhardt, für ein Kurzpraktikum.

    „Politikern wird manchmal vorgeworfen, zu weit weg aus der Praxis zu sein. ‘Ihr da im Rathaus habt doch keine Ahnung, wo der Schuh drückt!’ Zwar hat Hamburg ein sogenanntes Teilzeitparlament und die allermeisten Abgeordneten sind auch weiterhin neben dem Mandat berufstätig, aber trotzdem schadet es nicht, auch mal in andere Bereiche der Gesellschaft und Wirtschaft reinzuschnuppern. So kann ich aus erster Hand erfahren, was Politik besser machen kann. Gerade auch in coronabedingten Krisenzeiten gibt es da sicherlich viele konkrete Hinweise, was passieren muss, um Hamburg Fit für die Zukunft zu machen. Ich freue mich auf viele Praktika in der ganzen Stadt, unter anderem bei der Stadtreinigung, beim Tierhaus Steilshoop oder im CaFee mit Herz. Selbst anpacken statt nur Schnacken ist dabei die Devise und dafür ist gerade auch die politische Sommerpause bestens geeignet.

    Hat im Café Reinhardt auf seiner Sommertour Einblicke ins Backhandwerk genommen: CDU-Mann Dennis Thering. Foto: privat

    So hab eich beispielsweise gerade in der Backstube und im Verkauf des Café Reinhardt  mit angepackt. Das Café ist  eine echte Institution und seit 1883 ein Familienbetrieb, der heute von den Geschwistern Stephanie und Thorsten Käding geführt wird. Insgesamt 130 Mitarbeiter sind in der Backstube, in der Konditorei, im Café und im Service an den drei Standorten tätig. Die Zutaten werden überwiegend regional eingekauft und durch die direkte Abnahme der Milch vom Erzeuger, werden jährlich über 20.000 Tetra-Paks Verpackungsmüll eingespart. Lebensmittel, die übrig bleiben, gehen an die Tafel und alte Brötchen werden zu Paniermehl für die Gastronomie verarbeitet. Zwar galten Bäckereibetriebe während der Coronakrise als systemrelevant, dennoch brachen die Einnahmen aus den Belieferungen an die Gastronomie und der eigene Café-Betrieb, von heute auf morgen komplett ein, was zu erheblichen Verlusten geführt hat. Auch Dank der treuen Stammkundschaft, ist das Café Reinhardt auch weiterhin auf einem guten Weg. Ich danke dem aufgeschlossen Team für den tollen Einblick, die interessanten Gespräche und die Geduld und Offenheit, die mir entgegengebracht wurde”, erklärt der Politiker.

     

     


     

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Auf Entdecker-Tour im Alstertal: Sievert´sche Tongrube

    Der Sommer gestaltet sich in Corona-Zeiten anders als gewohnt. Darum hat der SPD-Abgeordnete Tim Stoberock Ideen zusammengetragen, um die Heimat vor Ort zu erkunden....